NSA soll für 10 Millionen Hintertür bei RSA gekauft haben

Am Freitag berichtete die Nachrichtenagentur REUTERS mit Verweis auf von Edward Snowden befreite Dokumente, dass die NSA zehn Millionen Dollar an die US-Sicherheitsfirma RSA bezahlt haben soll, damit diese einen Zufallszahlengenerator der NSA mit Hintertür in ihren Verschlüsselungstools nutzt: Exclusive: Secret contract tied NSA and security industry pioneer.

RSA dementiert jetzt natürlich: Backdoor in Krypto-Software: RSA Security dementiert NSA-Zahlungen.

Ungewöhnlich sind solche Hintertüren ja nicht, wie eine Auflistung von Ethan Heilman zeigt: A Brief History of NSA Backdoors.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. Was ich Scheiße finde ist dass die Folien entweder gar nicht mehr gezeigt werden oder nur eingebedded werden so dass man die gar nicht mehr speichern kann. Richtiger FAIL. Haben die ganzen Chef Redakteure von der NSA wohl doch nen Einlauf verpasst bekommen -.-

    RSA ist aber nicht RC4 nee ^^ Wobei die ja auch nicht sicher ist

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.