Neues Online-Archiv von Dokumenten des Bundestages ab 1949

Seit gestern gibt es ein Online-Archiv aller Dokumente des Deutschen Bundestages seit 1949. Ein Tochterunternehmen der Bundesdruckerei hat alle Drucksachen und Protokolle seit dem 7. September 1949 bis zur 15. Wahlperiode digitalisiert und bereits vorhandene Scans durch hochauflösende Scans ersetzt. Die Dokumente ab Wahlperiode 16 sind weiterhin im Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge (DIP21) verfügbar. Bei heise online heißt es:

Zudem entwickelte die Bundesdruckerei nach eigenen Angaben eine Version für den barrierefreien Online-Zugang, bei der das Original-Layout der Dokumente erhalten blieb. „Ein freier und zentraler Zugang zu Informationen gehört zu einer funktionierenden und modernen Demokratie“, kommentierte Projektleiterin Sabine Heinemann von der IT-Abteilung des Bundestages das neue Angebot.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Und sie bewegt sich doch … . Erfreulich! Da sollten sich viele deutsche Archive mit ihren nutzerunfreundlichen Regelungen und Online-Auftritten mal mehr als eine Scheibe von abschneiden!

  2. So löblich dieses (ohne Frage umfangreiche) Retrodigitalisierungsprojekt auch ist, so unnütz ist es, wenn nicht die Mindestanforderungen an ein digitales Archiv eingehalten werden. Das bedeutet (ohne wenn und aber) die Bereitstellung einer Metadaten-Schnittstelle, die sich an international vereinbarten Standards hält. Sprich: der (aller-) kleinste gemeinsame Nenner wäre die Bereitstellung einer OAI Schnittstelle mit DublinCore Auslieferung. In dieser Form ist dieses „Archiv“ lediglich eine fancy Form von Datendump. Ärgerlich in vielfacher Hinsicht. Bleibt nur zu hoffen, dass dies eigentlich schon in Planung ist und wir nur noch nichts darüber wissen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.