Jung & Naiv – Folge 44: Chemische Waffen in Syrien & WMDs in Boston? – Politik für Desinteressierte

Mit meinem Experten für Peng & Bumm, Thomas Wiegold, geht es diesmal um Chemiewaffen. Was soll man sich darunter vorstellen? Seit wann gibt es sie? Wer hat eigentlich die chemische Kriegsführung erfunden? Und warum hat Syrien sowas?

Zudem wollte ich von Thomas wissen, warum der Attentäter von Boston nun angeklagt wird, „Massenvernichtungswaffen“ verwendet zu haben. Die einst so kinderbuchfreundliche Stimme hat hierzu eine überdeutliche Meinung und erklärt mir, ob eigentlich jeder Staat Waffen und Waffengebrauch eigenständig definieren kann.

Warum in Syrien ein Bürgerkrieg herrscht, hat Thomas bereits in Folge 30a erklärt. In Folge 30b versuchten wir zu erklären, warum der UN-Sicherheitsrat nichts unternimmt.

Alle Folgen „Jung & Naiv“ auf www.jungundnaiv.de.

Wir testen im Moment das Format „Jung & Naiv“ bei uns auf netzpolitik.org, wo sich zwar nicht alles um Netzpolitik dreht, aber dafür um Politik im Netz.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. Ich weiß, ich weiß. Aber Facebook ist halt wichtiger!

    Pappalapapp, ich muss stets auf die Zeit achten: nach 12 Minuten macht die Kamera pünktlich Schluss. Bis dahin müssen wir durch sein.

  2. Freu mich auf Jung & Naiv hier. Zumindest solange das nicht zu einer thematischen Verengung führt. Noch passender fände ich einen (Audio)-Podcast um Jung & Naiv regelmäßig zu hören/sehen. Momentan stolper ich immer nur über einzelne Ausgaben.

  3. Super, gefällt mir, das Format.

    Größtes Verbesserungspotential: Mikrofon:
    – Wind, kann man nicht so viel machen
    – Kabelklappern, kann man loswerden
    – Übersteuern, stark beeinträchtigend, und ist ganz leicht in Ordnung zu bringen, sollte man ein Auge drauf haben.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.