EU-Parlament: E-Mails von Abgeordneten und IT-Experten gehackt

Das französische Seite Mediapart berichtet versteckt hinter einer Paywall von einem Hack des EU-Parlaments. Demnach wurden, das berichtet SPON, die E-Mail Accounts von EU-Abgeordneten und auch IT-Experten gehackt. Das soll wohl auch sehr einfach gewesen sein, mehr weiß man allerdings nicht. Das Thema wurde wohl heute auch in der Plenartagung von einigen Abgeordneten angesprochen. Offensichtlich gibt es schon seit längerem Probleme mit der Sicherheit.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Leider ist der Artikel bei SPON etwas missverständlich. Hat die IT-Abteilung nun Verschlüsselung an und für sich verboten, oder nur weil dafür zusätzliche Software auf den hauseigenen XP-Systemen installiert werden müsste untersagt? Weil sie generell keine „fremde“ Software dort haben wollen?
    Aber mal nebenbei gefragt: Warum sind EU-Abgeordnete auf einen derart miesen Service angewiesen?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.