Das Fairphone kann vorbestellt werden

fairphoneWir berichteten bereits Ende des letzten Jahres über das niederländische Projekt „Fairphone“. Ziel des Projekts ist es, ein möglichst fair produziertes Handy herzustellen. Konkrete Ansatzpunkte dazu finden sich unter anderem in der Auswahl der verwendeten Materialien, die möglichst konfliktfrei und fair gehandelt sein sollen, sowie in der Herstellung selbst, bei der keine Arbeiter ausgebeutet werden sollen. Hinzu kommen aber auch transparente Verträge und damit nachvollziehbare Preise. Insgesamt wird ein gesamtheitlicher Ansatz verfolgt,


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Mittlerweile ist das Projekt so weit fortgeschritten, dass das Handy fertig konzipiert ist und über die eigene Webseite für 325€ vorbestellt werden kann. Auch die genauen technischen Spezifikationen sind über die Webseite abrufbar. Mit der Auslieferung des Fairphones wird im Herbst gerechnet.

Ob das Fairphone allerdings wirklich in Produktion geht, steht noch nicht endgültig fest. Die Suche nach einem Hersteller in Europa ist auf Grund von zu hohen Kosten bei der Herstellung nicht erfolgreich gewesen. Stattdessen wird das Fairphone nun in China von A’Hong gefertigt. Diese Produzieren allerdings erst ab einem Volumen von 5000 Handys, sodass das Projekt auf diese Anzahl von Vorbestellungen angewiesen ist, um die Fertigung in Auftrag geben zu können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist mit rund 2700 Bestellungen mehr als die Hälfte des Ziels erreicht. Es können aber noch 17 weitere Tage Vorbestellungen getätigt werden.

Weiterer Informationen zur Entstehungsgeschichte des Fairphone gibt es hier in Videoform, vom „Summit of Newthinking“ aus dem letzten Jahr. Nähere Informationen und Hintergründe zu fair hergestellter Hardware sind auch hier zu finden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
23 Kommentare
  1. Die Idee ist gut, aber wird es bei der kleinen Stückzahl eine gutes Qualitätsmanagement geben? Ist es 100 % offen und fair oder ist dies hier eher gutes Marketing? Die Specs geben für mich (kein Experte für Handys) nicht viel her, hinterlassen aber den Eindruck eine normalen, etwas älteren DualSIM Handys mit etwas träger CPU. Über die Firmware fand ich jetzt auf die schnell nichts.

    1. CPU ist nicht träge… ist Quad-Core. Ist sogar eher gut. Android 4.2 ist auch top. Wenn man sich sonst so umsieht, kostet ein vergleichbares Handy wahrscheinlich so 200 Euro. Vielleicht sogar etwas mehr.

      1. Wie gesagt, bin kein Experte, für mich reicht der Speed auf jeden Fall. Für mich ist nur die Frage: Unterstütze ich ein Hipster-Wohlfühlprojekt oder ist das Ding wirklich fair, nicht nur der Akku oder das Anschlusskabel. So richtig viele Details über die Komponenten finde ich dort nicht.

        Wäre es nicht besser, man würde alle Teile mit den fairen Firmen listen? Das wäre doch auch prima Werbung. Die Webseite ist recht leer, aber evtl. nutze ich sie auch falsch.

        Also kurz die Frage: Wo finde ich die Gesamtkomponentenliste mit ihrem Fair-Nachweisen?

  2. @MachtSinn: Natürlich ist es nicht 100% fair. Das ist einfach unmöglich bei technischen Geräten die über die Fähigkeiten eines Dosenöffners hinausgehen ;-)

    Ich finde zumindest, dass das Projekt auf jeden Fall unterstützenswert ist und hab schon vor zwei Wochen ein Fairphone vorbestellt. Es wäre wirklich jammerschade, wenn die 5000 Stück nicht zusammenkommen und das Projekt damit auf die Nase fällt.

    1. @felix: Ich will es auch nicht kaputt reden. Aber will auch nicht auf Greewashing-Wohlfühlmarketing reinfallen. Also hier die Sebstdarstellung so wie ich sie auf der Webseite verstehe:

      Conflict free Tin & Tantalum (Congo)
      Rootbar
      Replaceable Battery
      Woker Welfare
      E-Waste
      Dual Sim

      Ich würde so gruppieren:
      TECHNIK
      Rootbarkeit, Batterie und Dual Sim ist pure Technik — könnte sogar Apple, auch wenn sie es aus Marketinggründen nicht tun. Schon mal ein technisches Plus.

      SOCIAL
      Conflict free Tin & Tantalum (Congo)
      Woker Welfare

      Prima, aber das ist weit entfernt von dem vollmundigen Versperechen zudem finde ich K E I N E Details zu den Firmen und was sie tun. Warum nicht? Was genau ist Woker Welfare? Wieviel der Rohstoffe sind wirklich fair gewonnen?

      Gegenbeispiel wäre die Teekampange, da klappt es bis auf Plantagenlevel, wenn man es genau wissen will.

      Ich vermute: 3% faire Rohstoffe, über die Bedienungen der Arbeit ist mir als potentieller Kunde über die Webseite nichts bekannt.

      Ich glaube E-Waste ist in D verpflichtend. Da kommt man gar nicht dran vorbei.

      Nun sieht ein Nexus gar nicht mehr so schlimm aus.

      Etwas mehr Details über die Bauteile/Rohstoffe und die beteiligten Firmen und die Arbeitsbedingungen könnten mich als Skeptiker schnell beruhigen.

      Warum kann man das auf der Webseite und den Filmen dort nicht finde? Hoffe ja noch, dass jemand hier einen Link für mich hat.

      1. Für keine der Firmen habe ich auf der Projektseite etwas zum „fairen Umgang“ mit den Mitarbeiten gefunden (Vereinbarungen, keine Checklisten, Audits, etc.) es sieht so aus als würde man den Angaben von A’Hong vertrauen. Auch über diese „Zusammensetzer“ findet sich so auch die Schnelle nichts.

        Habe jetzt leider keine Zeit für weitere Recherche, aber evtl. kann ja NP mal bei den Verantwortlichen nachfragen, wie sie die „Fairness“ bei den Firmen festgestellt haben und diese über die Dauer auch festhalten wollen.

        Die Webseite finde ich für eine solches Projekt sehr oberflächlich. Warum macht man nicht eine andere Seite in der es wirklich um das fairness-Tracking im Projekt geht und macht diese öffentlich? Andere Projekte könnten davon sicherlich auch lernen.

        Manufacturer/Developer
        A’Hong (China) (1st Tier)

        2nd Tier
        Screen Truly Semiconductors Limited (China)
        Touchpad Truly Semiconductors Limited (China)
        Primary Camera Truly Semiconductors Limited (China)
        Secondary Camera Q-Tech Semiconductors Limited (China)
        Battery Fenghua-lib. Company (China)
        Back metallic battery cover Meng Zhifang Corporation (China)
        Print Circuit Board China Circuit Technology Corporation (China)

  3. Finde es nach wie vor ein großartiges Projekt. Natürlich ist es nicht 100% fair, aber der Ansatz ist sehr wichtiger und irgendwo muss man ja anfangen, wenn man seine Ideale in der Realität umsetzen will.

    Wenn ich ein Smartphone brauchen würde, würde ich vermutlich sofort ein Fairphone bestellen, aber mein aktuelles läuft noch sehr gut. Hoffe aber, dass sie die 5000 packen, damit sich diese Idee langsam etablieren kann.

  4. Juhuu – genau in diese Richtung möchte ich den Markt mit meiner Nachfrage lenken. Ein kleiner Schritt… aber eben mein Schritt.
    Zu meinem Glück fehlt nur noch, das es zum fairen DATENSCHÜTZER – Phone wird. (frage mich, warum die das nicht in einem Aufwasch machen).

    Hat da jemand schon gute Erfahrungen gesammelt?

  5. Also so wie ich es verstehe, geht es hier um ein normales Android Telefon (MTK6589M), welche bei A’hong, siehe auch:

    http://www.ahongmall.com/

    im Dutzend produziert werden.

    Nur wird diesmal nochmal darauf geachtet, dass man beim Zusammenbau fair gewonnenes Lötzinn und fairen Rohstoff für die Kondensatoren nutzt. Und das bei A’hong die Mitarbeiter fair behandelt werden, denke ich.

    Das ist alles — wenn ich die Marketingwebseite richtig deutet. Tut mir leid wenn nicht, aber mehr gibt sie wirklich nicht her.

    Überzeugt mich das? Nein, aber die 5000 werden sie in der heutigen Facebookzeit wohl so oder so voll bekommen.

    Ich würde auch wohl auch eins kaufen wenn ich die Fakten kennen würde, aber nicht bei so einer Gutmenschen-Greenwashwebseite.

  6. (Please twitter this for joe and tessa at @fairphone. I would like to know their answer.)

    Hello there,

    Today I saw an article about your fairphone on a German website.

    I didn’t really understood why you called the phone fair so I visited your website. That made me think twice about the fairphone. I hope you can help me here.

    I’m not so much interested in the technical details because they are available easily for ’non-fair‘ phones as well.

    The fairphone is mainly fair because of three non technical things (according to the sparse information I was able to find on your website):

    Because the manufacturer (= A’Hong from China) promised to use two products (fair produced A) tin and B) tantalum capacitors) during the manufacturing process.

    You website is also talking about C) „Woker Welfare“ but I was not able to find further information about this important topic on your site.

    Could you please me if A, B and C are the only social benefits of the fairphone? How does C work? Or are there even others, I might have missed? Even if you failed in some areas why are you not discussing these things, so that everybody can see that you have tired different approaches?

    Last question: If there is a problem with the hardware, how are you going to handle this? Will the phone exchanged? Where will it be repaired?

    Thank you for your time and for trying to create a fairer phone. I would really like to buy a really „good“ phone — but right now and esp. with you „Advertise only Webpage“ I’m not really convinced.

    1. Schau doch einfach mal auf der Homepage von unter Roadmap und Story nach. Da ist doch wirklich so einiges über die Hintergründe und das Wie und Warum dargelegt.
      Mit woker ist sicherlch worker gemeint.
      Und es geht ja auch um Lebensdauer des Gerätes, Reparierbarkeit, Upgradefähigkeit, austauschbaren Akku, Abfallvermeidung etc.

      Man wird sicherlich ein wenig den Glauben an das Gute im Menschen brauchen um diese Initiative zu unterstützen. Denn – und das sagt ja auch fairphone selbst – es ist nur ein Anfang. Ein Schritt in die richtige Richtung.

      Mit einem Auftragsvolumen von 10.000 Stück wird man als Verhandlungspartner im Bereich der Mobiltelefonproduktion kaum irgendetwas durchdrücken können und ist darauf angewiesen Partner zu finden, die bereit sind mitzumachen. Erst wenn das läuft, werden vermutlich auch die großen Unternehmen sehen, dass da ein Markt und ein Bedarf vorhanden ist. Dann geht der Trend vielleicht auch wieder hin zu Telefonen, die keine eingebaute Obsoleszenz haben und bei deren Produktion soziale, ethische und ökologische Belange eine Rolle gespielt haben.

      Kommen allerdings die 5.000 Vorbestellungen jetzt nicht zusammen, dann kann „der Markt“ natürlich gut darauf verweisen, dass der Kunde so etwas ja gar nicht haben will.
      Das heisst, selbst wenn ich hier gerade gnadenlos abgezockt werde (was ich nicht glaube), habe ich doch jedenfalls ein Zeichen gesetzt, wohin die Reise für mich gehen soll.
      Ohne fairphone hätte ich mir jedenfalls auf absehbare Zeit noch kein „Smart“phone gekauft sondern meinen alten schweren Klotz (bei dem mittlerweile auch schon eine Taste hakt) einfach weiterverwendet. Zum Telefonieren ist der nämlich einwandfrei geeignet.

      1. @Hallo: Auf der Webseiten (fairphone.com) fehlen die Angaben die dort versprochen werden:

        a) Die Materialliste und welche der Zulieferer davon wie überprüft wurden.
        b) Wie die Arbeitsbedingungen (welche, was?) bei den Firmen wie kontrolliert werden.

        Ich habe die Seite recht genau durchsucht und beides nicht gefunden.

        Zu a) liegt nur eine Liste der Zulieferer von der *Zusammenbaufirma* vor, zu b) gibt es gar nichts.

        Stimme Dir ansonsten aber zu. Aber nur auf fairphone.com bei konkreten Frage verweisen gilt nicht ;)

  7. Habe mir vor einer Woche bereits eines bestellt und freue mich schon darauf!
    Ich hoffe einfach, dass das Projekt nicht an zu wenig Interessenten zu Grunde geht!

  8. hallo, wenn ich eins bestelle, bekomme ich dann eins mit deutschem menue? und wie wird es mit den updates gehandhabt? ich benötige jetzt noch kein smartphone, aber es ist wie mit dem röhrenfernseher – wer hat noch so altes ding?

    1. Frag‘ doch einfach dort nach. („Will the FP Standard OS be available with German i18n?“). Ich denke aber schon, da es nicht in den States angeboten wird, wird vermutlich das meiste Geld aus D kommen.

      Da es rootbar ist, sollt man aber im Notfall auch ein dt. Android auf dem Gerät zu laufen bekommen. Es handelt sich beim FP ja um ein normales, älteres 3 Tasten Telefon. Wenn es Dir aber nicht so sehr um die Unstützung des sozialen Gedanken geht, tut es also auch locker ein Standard Nexus 4.

      1. hi, ich unterstütze gerne den sozialen gedanken dahinter. einen anfang kann ich ja damit machen. leider ist mein englisch not so good. aber ich versuch mich mal bei den durchzulesen. grüße

      2. Sie nehmen Android 4.2 und lassen dies von einer Firma names Kwame weiter anpassen. Normalerweise sind Internationalsierungen nicht so schwer, da meist alles über zentrale Textdateien (die für jede Sprache dann angelegt werden muss) geregelt wird. Mittlweile klappt das eigentlich schon ganz gut. Nur ein angepasstes ROM bedeuetet auch, dass man einen Mittelman hat, viel Neues=viele neue Fehler und damit auch verlangsamte Entwicklungszyklen … Aber als soziales, postives Experiment ist es eine nette Sache, wenn man das Geld gerade etwas locker hat.

  9. Wer garantiert mir, dass ich ein Fairphone erhalte oder den vorausbezahlten Betrag zurückerhalte? Welche Sicherheit habe ich nach niederländischem Recht?

    1. Es gibt Dein Geld zurueck. NL ist EU Gründungsmitglied seit 1952 …

      http://buy-a-phone-start-a-movement.fairphone.com/en/service/general-terms-conditions/

      4. Termination of agreement

      4.1. In case of purchasing the Product(s) online or by other means of telecommunication, you are entitled to terminate the contract within seven (7) working days from the day the Product has been delivered. After the Product has been properly returned to Fairphone (whereas “properly” means: undamaged, with the original packaging and according to our instructions) you will get a full refund within thirty (30) days as of the day of termination. To the refund payment no interest shall be due.

      4.2. The responsibility for returning the Product to us is wholly yours and includes the costs and the insurance of the return. We advise you to apply a “track and trace” functionality to be able to control the return.

      4.3 In order to finance and continue the fair production of the Products, Fairphone has a sales benchmark of 5,000 (five thousand) mobile phones, which must be sold before the 15th of June 2013. If the sales benchmark number of 5,000 phones is not met at the 15th of June 2013 at the latest, Fairphone has the right to terminate the contract at first instance and without having to pay any damages or compensation, whatsoever.

      4.4. In case of termination of the contract due to circumstances as stated in aforementioned article 4.3., the Customer will be entitled to a full refund of the money the Customer already has paid to Fairphone. To the refund payment no interest shall be due.

      1. Evtl. noch fuer den Notfall, falls er denn Eintritt:

        11. Applicable law and dispute regulation

        11.1. All contracts concluded with Fairphone shall be governed by Dutch law. Applicability of the CISG/Vienna Sales Convention is explicitly excluded.

        11.2. Any dispute between you and us in relation to the agreement, including the understanding and extent of these General Terms and Conditions, will be resolved by the competent court in Amsterdam, the Netherlands.

  10. Die 5000 Vorbestellungen sind übrigens heut Nacht zusammengekommen! Es werden wohl 20.000 Phones produziert in der ersten Runde, für diese sind jetzt noch weitere Bestellungen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.