Aus vier mach drei: Telefonica kauft e-Plus

Aus der Kategorie „Der Markt wird schon für Netzneutralität sorgen“: Telefonica Deutschland (O2) kauft E-Plus.

Telefonica Deutschland, zu der O2 gehört, übernimmt vom niederländischen Telekomkonzern KPN dessen deutsche Tochter E-Plus. Eben erst wurden überhaupt einmal die Verhandlungen bestätigt, nun sind die Details der Transaktion ausgemacht: KPN teilte am Dienstag mit, dass Telefonica Deutschland für E-Plus 5 Milliarden Euro sowie 17,6 Prozent an eigenen Aktien zahlt.

Der Mobilfunkmarkt in Deutschland besteht dann demnächst nur noch aus drei Playern. Das wird sicher ganz viel Wettbewerb und tolle netzneutrale Angebote bringen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

    1. Müssen sie. Steht noch aus. Vielleicht wird mit der Meldung mal der Empörungs-Pegel in der Bevölkerung gemessen. Dann kann man entsprechend wirtschaftsfreundlich entscheiden.

      #Bananenrepublik #Farce #WerWähltCDU?

  1. @Markus
    „Das wird sicher ganz viel Wettbewerb und tolle netzneutrale Angebote bringen.“

    Irgendwie klingst du in immer mehr Berichten ironisch vielleicht sogar sarkastisch. Kann das sein? Nicht verzeifeln! ;-)

  2. Irgrendwann wird es keine „deutschen“ Telekommunikations-Unternehmen mehr geben und alle werden sie vom Ausland aufgekauft. Anschließend werden diese Unternehmen noch mehr Lobbyisten finanzieren, damit deutsche Datenschutzgesetze noch lascher werden, um die Daten zum „Mutterschiff“ ins Ausland zu transportieren.

    Während Länder wie China sich in die Welt einkaufen und ihren Einflussbereich erweitern, schaut Deutschland zu, wie es unter den mächtigen Großkonzernen ausgeweidet wird. Es wird Zeit die Innovation in Deutschland zu fördern, der Soli sollte zukünftig dafür eingesetzt werden um Projekte zu fördern aus denen Software und Hardware für den Konsummarkt im Bereich Tablet/Smarphone herauskommt.

    1. Hm? Deutsche Unternehmen sind weder moralisch besser noch schlechter als ausländische, und lobbyieren ebenso wie alle anderen streng nach Eigennutzen. Grober Unfug, hier solche Unterscheidungen zu machen.

  3. Wie seht ihr in dem Zusammenhang die Wahrscheinlichkeit, dass es in absehbarer Zeit einen paneuropäischen Mobilfunkmarkt mit dann doch erheblicher Konkurrenz geben könnte? Stichwort Abschaffung Roaminggebühren?

    1. Wird es geben, wenn die EU-Kommision das will und die Regierungen zustimmen. Aber da sind die Telekom-Unternehmen und ihre Lobbyisten vor. Schon jetzt sind die Player international. Vodafone, DT (http://www.telekom.com/weltweit), Telefonica, Orange. „Erhebliche Konkurrenz“ wird es nicht geben.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.