Generell

Indien: Apple, Nokia und RIM ermöglichen staatliche Spionage

Nachdem indische Hacker, die sich „Lords of Dharmaraja“ nennen, letzte Woche nach eigenen Angaben Teile des Quellcodes von Symantecs „Norton Antivirus“ veröffentlichten, legen sie nun brisante Informationen nach:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

So sollen laut geleakten indischen Regierungsdokumenten die Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM), Nokia und Apple in ihre Smartphones eine Backdoor eingebaut haben, die es der Regierung ermöglich, die Nutzer der Handys zu überwachen. Beigelegt wurden Protokolle von internem E-Mail-Verkehr der United States-China Economic and Security Review Commission (USCC) sowie eine Abwesenheitsmeldung des russischen Botschafters in Canberra.

Offenbar ist es dem indischen Militär also nicht nur möglich, die Telefone von Mitarbeitern ausländischer Firmen zu überwachen. Die Überwachung wird im Rahmen staatlicher Industriespionage bereits konkret durchgeführt.

Indiens Kommunikationsminister Kapil Sibal erregte zuletzt Anfang Dezember Aufmerksamkeit, als er eine Vorabüberprüfung aller Social-Media-Inhalte forderte und damit den Unmut der Netzgemeinde auf sich zog.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.