Indien: Apple, Nokia und RIM ermöglichen staatliche Spionage

Nachdem indische Hacker, die sich „Lords of Dharmaraja“ nennen, letzte Woche nach eigenen Angaben Teile des Quellcodes von Symantecs „Norton Antivirus“ veröffentlichten, legen sie nun brisante Informationen nach:

So sollen laut geleakten indischen Regierungsdokumenten die Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM), Nokia und Apple in ihre Smartphones eine Backdoor eingebaut haben, die es der Regierung ermöglich, die Nutzer der Handys zu überwachen. Beigelegt wurden Protokolle von internem E-Mail-Verkehr der United States-China Economic and Security Review Commission (USCC) sowie eine Abwesenheitsmeldung des russischen Botschafters in Canberra.

Offenbar ist es dem indischen Militär also nicht nur möglich, die Telefone von Mitarbeitern ausländischer Firmen zu überwachen. Die Überwachung wird im Rahmen staatlicher Industriespionage bereits konkret durchgeführt.

Indiens Kommunikationsminister Kapil Sibal erregte zuletzt Anfang Dezember Aufmerksamkeit, als er eine Vorabüberprüfung aller Social-Media-Inhalte forderte und damit den Unmut der Netzgemeinde auf sich zog.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.