‚Eine neue Version ist verfügbar‘ startet Crowdfunding-Phase

Dirk von Gehlen, Leiter “Social Media/Innovation” bei der Süddeutsche Zeitung, hat mit seinem bereits 2011 erschienenen Buch „Mashup: Lob der Kopie“ einen der lesenswertesten Beiträge zur laufenden Urheberrechtsdebatte noch ganz klassisch bei Suhrkamp veröffentlicht (vgl. Netzpolitik-Rezension, meine Rezension sowie Spiegel-Online-Rezensionsmashup). Sein aktuelles Buchprojekt trägt den Titel „Eine neue Version ist verfügbar“ und soll nicht über einen klassischen Verlag sondern via Crowdfunding finanziert werden.

In diesem Fenster soll der Inhalt eines Drittanbieters wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an diesen Anbieter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Viele Unternehmen nutzen die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an den Drittanbieter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Der Drittanbieter betrachtet Deinen Klick möglicherweise als Einwilligung die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt der Drittanbieter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Vimeo

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

In der Projektbeschreibung bei startnext erklärt von Gehlen die Gründe für diese Vorgehensweise wie folgt:

Denn genau das ist das Hauptziel von „Eine neue Version ist verfügbar“: in einem Experiment gemeinsam mit den Lesern die Idee von Kultur als Software auszuarbeiten. Wie funktioniert ein Buch, das in Versionen entsteht und diese Versionen dokumentiert und diskutiert? Wie verändert sich unsere Vorstellung von Kunst und Kultur, wenn wir diese in einem neuen Aggregatzustand denken: verflüssigt?

Zur Finanzierung des Projekts müssen innerhalb der nächsten 60 Tage mindestens € 5.000,– eingesammelt werden – ein eher knapp kalkulierter Betrag. Vor allem angesichts des Umstands, dass alleine in die Erstellung des Pitch-Videos einiges an Aufwand investiert wurde. Ich persönlich glaube ja, dass eine möglich Rolle für Verlage in Zukunft sein wird, potentielle Autoren bei der Entwicklung eines Crowdfunding-Pitches finanziell und mit Know-how zu unterstützen.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.