Data Journalism Handbook

Das „Data Journalism Handbook“ ist in einer Version 1.0 veröffentlicht worden. Alle Inhalte stehen unter der CC-BY-SA-Lizenz in einer freien Webversion online. Darüber hinaus kann das Buch auch als e-Book oder Printversion gekauft werden.

Und hier gibt es eine Liste mit 37 interessanten Datenjournalismus-Blogs.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Guter Journalismus, der mit Daten wie ein Wissenschaftler umgeht und diese auch richtig darstellen und kritisch(!) erklären kann. Im Idealfall also einfach guter Journalismus, evtl. mit etwas mehr selbst gesichteten und durchgearbeiteten Datenmaterial als normal …

  2. Was ist Data Journalism oder Datenjournalismus?

    Die Kombination von klassischem Journalismus mit den neuen Möglichkeiten, die durch das Vorhandensein und die Zugänglichkeit riesiger Datenmengen (z.B. öffentliche Daten durch Informationsfreiheitsgesetze, durch Leaks, Websites im Internet) sowie Möglichkeiten der computer- und Web-2.0-unterstützten Analyse und Darstellung dieser Daten entstanden sind.

    Hier widerspriche ich icke: guten und schlechten Journalismus gibt es sowohl bei klassischem Journalismus als auch Datenjournalismus! In beiden Fällen ist es wichtig kritisch, Quellen-, Methoden- und selbst-kritisch zu sein, und die Ergebnisse anschaulich und korrekt wiedergeben zu können. Genauso gibt es übrigens gute und schlechte Wissenschaftler ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.