Broschüre: ACTA – Der Big Bang der Netzpolitik

iRights.info hat finanziert von Wikimedia Deutschland die Broschüre „ACTA – Der Big Bang der Netzpolitik“ veröffentlicht. Dort wird die Kritik an ACTA nochmal ausführlich erklärt und um einen Zeitstrahl ergänzt, der die Intransparenz des Abkommens anschaulich beschreibt. Die Broschüre kann man neben unserer vom Digitale Gesellschaft e.V. einordnen, die erklärt “Warum ist ACTA so umstritten?” und vor allem unserer Broschüre zum Internetkapitel 27 aus dem ACTA-Abkommen.

ACTA ist noch nicht Geschichte. Die Entscheidung ist Anfang Juli im Europaparlament. Am Wochenende kann man dagegen nochmal in vielen Städten auf die Straße gehen, ansonsten hilft weiterhin, sich aktiv an EU-Angeordnete zu wenden. Wir haben die historische Chance, diesen Kampf zu gewinnen, wenn wir uns jetzt nochmal gemeinsam anstrengen!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. „Ein niederländisches Memorandum zu den Verhandlungen wird öffentlich. Demnach wehren sich
    die USA, Südkorea, Singapur und Dänemark gegen eine Veröffentlichung des ACTA-Textes.“

    Welches Interesse kann den Dänemark daran gehabt haben?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.