BILD: Afrikas Cyber-Piraten greifen Deutschland an!

Anscheinend ist das Spam-Aufkommen aus Afrika gestiegen. Das sagt „IT-Sicherheitsexperte Arne Schönbohm“, woraus die BILD eine typische Schlagzeile macht. Schuld ist High-Speed-Internet!

Experte Schönbohm kennt die Ursache: Ein 8400 Kilometer langes Unterseekabel, das zur Fußball WM 2010 vor der Küste verlegt wurde, um Ostafrika an die schnellen Breitband-Internetverbindungen Europas und Asiens anzubinden.

„Seitdem können auch dort Kriminelle High-Speed-Internet nutzen und Cyberkriminalität ist allemal billiger und ungefährlicher als Piratenangriffe mit Booten“, so Experte Schönbohm zu BILD.de.

Ob der „IT-Sicherheitsexperte“ zu den 1,2 Milliarden Spam-E-Mails auch den kompletten Nigeria-Spam zählt, ist uns nicht bekannt. Aber es gibt auch seriöse Forschung zum Thema.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Also nachdem ich mir jetzt dem Herrn seine HP angeschaut habe weis ich das egal was er absondert ich nen feuchten ****** geben werden.

    1. Spam zielt doch immer auf Dummheit. Wer auch nur ein wenig nachdenkt, löscht solche Mails sofort. Oder man macht sich den Spaß und trollt den Absender ein wenig.

    2. „Und ihre erste Breitseite triff voll auf Deutsche Dummheit“

      Die Bestechende BILD Logik dahinter:
      Nehmt den „Negern“ das Internet wieder weg, die können damit nicht um ………

  2. Ich bin Admin einer relativ grossen Blog-Plattform und wir haben durchaus in den letzten Monaten vermehrt Kommentar-Spam aus den IP-Bereichen von AFRINIC. Ich würde da zwar nicht gerade von Angriffen sprechen, aber nervig ist es durchaus und es kostet natürlich unnötig Ressourcen.

  3. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass dieser „Experte“ jahrelang beim Rüstungskonzern EADS angestellt war, laut Cicero ist er außerdem „langjähriger Berater der Bundesregierung für strategische Sicherheitsfragen und Internetverbrechen“. Dann wundern einen solche Aussagen auch nicht mehr. ;)

  4. Arne Schönbohm ist außerdem Sohn von Jörg Schönbohm, das will zwar erstmal nichts heißen, da beide inhaltlich aber in die gleiche Richtung gehen, kann man da gerne Parallelen sehen.

    Jörg Schönbohm ist Teil der CDU Stahlhelmfraktion und unter anderem mit verantwortlich für die Debatte um Leitkultur. (https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Sch%C3%B6nbohm)

    A. Schönbohm ist außerdem lange Zeit für die Rüstungsindustrie tätig gewesen und hat keine technische Ausbildung, sondern ist Wirtschafts-„Wissenschaftler“, insofern kann man ihn getrost eher als Lobbyisten denn als Security-Experten einstufen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.