Visualisierung: 10 Jahre Wikipedia

Die Deutsche Welle hat ein schöne interaktive Visualisierung von zehn Jahren Wikipedia online gebracht. Anhand von Zeitleisten kann man sich den Zuwachs von Autoren, Artikeln und anderen Faktoren anschauen.

Hier findet sich die Beschreibung dazu: Datenvisualisierung zu 10 Jahre Wikipedia.

Warum wurde die Spiralform für die Visualisierung ausgewählt?

Die analysierten Daten lagen jeweils für einzelne Monate vor. Um herauszufinden, ob die Entwicklung der Wikipedia linear oder saisonal unterschiedlich erfolgt, braucht man eine Darstellungsform, die das auf einen Blick möglichst eindringlich sichtbar machen kann. Anhand der Spiralform kann man das leicht sehen. Wäre die Wikipedia gleichförmig linear gewachsen, hätte sich eine ideale Spiralform ergeben. Das ist aber nicht der Fall. Bei einigen Faktoren, wie zum Beispiel bei „Neue Artikel pro Tag“, kommt es zu Anomalien, die sich in deutlich sichtbaren Auswölbungen äußern. Klickt man auf „Aktive Wikipedianer“ wird auf einen Blick sichtbar, das etwa seit 2008 die Zahl stagniert und sogar zurückgeht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Die Spirale ist übrigens trotz (oder gerade wegen) der hinterher geschobenen Schutzbehauptung, was „man“ daran angeblich leicht sehen könne, in die Kategorie „Das war wohl nix, Stümper!“ einzustufen. Mir fehlt wohl, im Gegensatz zum Urheber der Visualisierung, die durch Missbrauch psychoaktiver Substanzen induzierte „ideale Spiralform“ in meinem Kopf zum intuitiven, optischen Abgleich.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.