Tacheles mit Constanze Kurz

Chaos-Computer-Club-Sprecherin Constanze Kurz wurde von der Deutschlandradio-Kultur Sendung Tacheles über Facebook, Google und den Bundestrojaner interviewt: „Benutzer werden eigentlich kategorisiert“.

Die Debatte um die Privatheit der Nutzer im Intenet werde sich ändern müssen, meint Constanze Kurz, die Sachverständige der Enquetekommission Internet des Deutschen Bundestags. Auch die Medienlandschaft stehe aufgrund einer neuen Netzöffentlichkeit vor einem Umbruch.

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Eine klasse Frau, die zur Recht von vielen Sendern eingeladen wird. Finde ich gut, daß der CCC diese Person inne hat. Da kann man nur stolz sein und dankbar. Ich habe jede Sendung gesehen, Constanze sollte sich nach einer Partei umschauen, sie wird sicherlich eine Bereicherung sein. Grüne, Die Linken und natürlich die PP sind nicht abgeneigt. Weiter so!

    Dani

  2. Noch eine weiterer Aspekt: „Hal Faber“ prägt in seinem Wochenrückblick (http://heise.de/-1372320) bei heise noch den Begriff der „technischen Postprivacy“. Der ist eigentlich auch recht prägnant. Firmen meinen jetzt, sie dürften eh alles an Userverhalten und Eingaben absaugen, da es der Sicherheit der Geräte, der Optimierung und des Content dienlich sei … Auch diese Software/Datenbanken werden nirgendwo geprüft/offengelegt oder für den Nutzer sichbar und löschbar gemacht. Die App lässt grüßen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.