Tacheles mit Constanze Kurz

Chaos-Computer-Club-Sprecherin Constanze Kurz wurde von der Deutschlandradio-Kultur Sendung Tacheles über Facebook, Google und den Bundestrojaner interviewt: „Benutzer werden eigentlich kategorisiert“.

Die Debatte um die Privatheit der Nutzer im Intenet werde sich ändern müssen, meint Constanze Kurz, die Sachverständige der Enquetekommission Internet des Deutschen Bundestags. Auch die Medienlandschaft stehe aufgrund einer neuen Netzöffentlichkeit vor einem Umbruch.

Hier ist die MP3.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Eine klasse Frau, die zur Recht von vielen Sendern eingeladen wird. Finde ich gut, daß der CCC diese Person inne hat. Da kann man nur stolz sein und dankbar. Ich habe jede Sendung gesehen, Constanze sollte sich nach einer Partei umschauen, sie wird sicherlich eine Bereicherung sein. Grüne, Die Linken und natürlich die PP sind nicht abgeneigt. Weiter so!

    Dani

  2. Noch eine weiterer Aspekt: „Hal Faber“ prägt in seinem Wochenrückblick (http://heise.de/-1372320) bei heise noch den Begriff der „technischen Postprivacy“. Der ist eigentlich auch recht prägnant. Firmen meinen jetzt, sie dürften eh alles an Userverhalten und Eingaben absaugen, da es der Sicherheit der Geräte, der Optimierung und des Content dienlich sei … Auch diese Software/Datenbanken werden nirgendwo geprüft/offengelegt oder für den Nutzer sichbar und löschbar gemacht. Die App lässt grüßen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.