Rethink Music – Creativity, Commerce, and Policy in the 21st Century

Ende April fand in Boston die „Rethink Music – Konferenz“ mit dem Untertitel „Creativity, Commerce, and Policy in the 21st Century“ statt, die ich im Nachhinein gerne besucht hätte.

Dabei gab es u.a. ein spannend-besetztes Panel über alternative Kompensationsmodelle mit Jim Griffin, Lawrence Lessig, Volker Grassmuck, Terry Fisher und Ronaldo Lemos:

Many alternative compensation schemes for recorded music, such as legislated blanket licensing, have been proposed in a few international jurisdictions. We’ll interview speak with representatives from Brazil, a country that has been nontraditional in its copyright schemes, as well as look at the impediments to adopting such a scheme in the U.S.

Von dem Panel gibt es einen Videomitschnitt:

Hier klicken, um den Inhalt von cdn.livestream.com anzuzeigen


Watch live streaming video from rethinkmusic at livestream.com

Volker Grassmuck hat nochmal ausführlich über das Panel gebloggt:

Rethink Music? Think again.
Rethink Music: My ACS Panel Notes

Ebenfalls spannend ist ein längeres Gespräch mit der Indie-Band Metric über neue Strategien und Geschäftsmodelle für Künstler:

Hier klicken, um den Inhalt von cdn.livestream.com anzuzeigen


Watch live streaming video from rethinkmusic at livestream.com

Auch spannend sind die Materialien des Berkman-Centers zur Konferenz: Rethinking Music: A Briefing Book. Bei Livestream.com finden sich weitere Videos der Konferenz.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.