Datenschutz

Konferenz zu dezentralen Sozialen Netzwerken

Diaspora? Thimble? Oder doch Facebook 2.0?

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Vom 3. bis 5 Juni wird in der Heinrich-Böll-Stitung in Berlin eine Konferenz zum „Federated Social Web Europe“ abgehalten. Ausrichter sind das Konsortium für Internet-Standards, W3C, sowie das EU-Datenschutz-Forschungsprojekt PrimeLife.

Losgehen soll es am Freitag mit einem gesellschaftlichen Einstieg, der sich auch an ein breiteres Publikum richtet. Samstag findet zunächst ein klassischer W3C-Workshop statt. Ab dem Nachmittag geht die Konferenz in einen OpenSpace mit Raum für Diskussion, Coding und Interoperabilitätstests über. Datenschutz für Social-Networks wird Schwerpunkt des Programms, aber auch Policies, User-Experience und Identitätsmanagement spielen eine Rolle.

Bis zum 2. Mai läuft der Call for Participation. Zeitlich passend findet anschließend auch die Berlin Buzzwords statt – eine Konferenz für hoch-skalierbare Datenbanken und Webanwendungen, was dem geneigtenSocial-Network-Entwickler gelegen kommen dürfte.

Der Autor dieses Beitrags ist zugleich organisatorischer Assistent der Konferenz.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Friendika und Thimble kannte ich nicht. Wo gibt es eine Liste oder Übersicht über die wichtigsten […] dieser dezentralen Netzwerke? Die auch für normale Nutzer verständlich ist? Auf der Konferenz-Website finde ich so eine Übersicht nicht, bei Wikipedia auch nicht.

  2. Um sich einen guten Überblick über die verschiedenen Projekte und Standards zu machen, seien folgende URLs genannt:

    http://gitorious.org/social/pages/ProjectComparison
    http://federatedsocialweb.net/wiki/Software
    http://federatedsocialweb.net/wiki/Protocols

    Auf der Konferenzseite werden noch einige Hintergrundinormationen und Aufrufe an Projekte folgen.

    Ein maßgeblicher Punkt ist derzeit die sogenannte SWAT0-Definition – diese beschreibt, welche Interoperabilitäten grundlegend gegeben sein sollten. Der nächste heißt dann SWAT1 … tbc

  3. super, dann kann man ja jetzt darüber nachdenken die dezentralen netzwerke zu verknüpfen. fänd ich super und doch längst überfällig.
    Es gibt doch schon opensocial und die ganzen Protokolle…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.