Wissen

Hollands Regierung überlässt Microsoft Schlüsselaspekte der Bildung

Holland hat einige der progressivsten Richtlinien zu Freier Software und Offenen Standards weltweit. Doch nun teilte kürzlich die Bildungsministerin Marja Bijsterveldt mit, dass sie nicht bereit wäre, die eigenen Richtlinien der holländischen Regierung für Offene Standards umzusetzen. Stattdessen wird die Regierung eine lang anhaltende Abhängigkeit der Bildungseinrichtungen von einem einzigen Anbieter akzeptieren. Holländische Schüler, die Freie Software oder Geräte verwenden, die Silverlight nicht unterstützen, werden von den Online-Systemen der Schulen ausgeschlossen, weil proprietäre Technologie und geheime Formate verwendet werden sollen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Für den Freie-Software-Unterstützer Jan Stedehouder zeigt dies, dass stärkere und zuverlässigere Richtlinien für Offene Standards nötig sind. Deswegen hat Stedehouder in Holland eine Kampagne gestartet. Das Ziel: öffentliche Einrichtungen sollen zur Verwendung Offener Standards verpflichten werden und es soll sichergestellt werden, dass alle Online-Dienste öffentlich finanzierter Einrichtungen herstellerunabhängig benutzt werden können.

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) unterstützt die holländische Kampagne, die bereits von NLLGG, LPI Netherlands, NLUUG, HCC und fast 900 Individuen unterstützt wird. Sie fordern:

  • den Holländischen Aktionsplan Holland offen in Verbindung stärken, indem die Verwendung Offener Standards wirklich verpflichtend für alle öffentlich finanzierten Institutionen gemacht wird
  • einen herstellerunabhängigen Zugang auf alle Online-Dienste und Informationen verpflichtend für alle öffentlich finanzierten Institutionen machen – in diesem Fall für Bildungseinrichtungen;
  • innovative Bildung in IT-Fähigkeiten fördern indem das Bildungsprogramm um herstellerunabhängige Fähigkeiten erweitert wird.

Mehr Hintergrundinformationen und aktuelle Entwicklungen findet ihr unter „Bildung befreien – für grenzenloses Wachstum“.

14 Kommentare
  1. Aus dem Artikel geht für mich gerade nicht hervor, welche geheimen Formate denn Verwendung finen sollen. Wenn es um Silverlight geht, ist das denn nicht offen standardisiert? Ich dachte, mit Moonlight gäbe es auch eine freie Implementierung davon.

      1. @markus: Wo genau schreibt ihr das bitte „groß dran“? Der einzige Hinweis, den ich am Artikel entdecken kann, ist das Wörtchen „Campaigning“ welches grau auf grau in kleiner Schriftart unter den Share-Buttons steht (und dort mit dem restlichem grauen Text von jedem durchschnittlichem Besucher ignoriert wird).

        Aber davon mal abgesehen: ihr verliert, zumindest bei mir, mit jedem dieser Beiträge an Glaubwürdigkeit. Gerade mit so einer maßlos überspitzten Schlagzeile.
        Ich verstehe auch nicht, warum ihr hier nicht möglichst neutral über das Geschehen berichtet und auf die fsfe verlinkt sondern Texte 1:1 von der fsfe übernehmt.

    1. So wie ich das verstehe haben die Moonlight-Entwickler dank einer Kooperation mit Microsoft besonderen Einblick in den Aufbau von Silverlight, diesen Einblick hat die Allgemeinheit nicht.

  2. Vermutlich war der KMK Trojaner der Holländer einfach nicht kompatibel mit der freien Software, da hat man sich halt für das andere Modell entschieden.

    1. Danke für diesen Kommentar, ich dachte schon, ich sei der einzige, dem das aufgefallen ist…
      Umgangssprachlich von Holland zu sprechen find ich okay, aber hier würde ich auch von Niederländischer Regierung sprechen.

  3. Das Blog wird wohl mittlerweile von Microsoftangestellten dominiert m-(
    Egal, was das für „geheime Formate“ sind, sie sind bestimmt kein Standard(was sonst immer der Grund für MS-Office sein soll)
    Und mal im Ernst:Silverlight, dass ich nicht lache!! Das ist doch ein totaler Rohrkreppierer und wird, ähnlich wie Flash, bestimmt bald eingestellt. Außerdem ist das Gedöhns nichts für mobile Geräte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.