Kultur

Freitag ist Deadline für Wikimedia-Community-Projektbudget

Bis Freitag kann man noch Ideen für das Wikimedia-Community-Projekt vorschlagen und mehr als 5.000 Euro abräumen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Du hast eine gute Idee zur Förderung Freien Wissens mit besonderem Schwerpunkt auf den Wikimedia-Projekten? Du kannst diese Idee selber oder im Team umsetzen, benötigst aber noch konkrete finanzielle Unterstützung? Dann melde Dich jetzt mit Deiner Idee an und stelle bis Ende Oktober einen Antrag für die zweite Runde im Community-Projektbudget.

Ich glaub, Mitglieder des Vorstandes sind mittlerweile von der Teilnahme ausgeschlossen, der Rest kann wohl gerne mitmachen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. 1. Freunde kaufen
    2. Sich zum Admin wählen lassen.

    Das kann jeder, die Tatsache, daß man aktuell kein Admin ist, ist Beweis genug, daß man die durchschnittliche Qualität der Arbeit erhöhen würde.

  2. Also zb. Fotoreisen für Spezis aus dem Inner Circle, die die Bilder dann aber nicht unter eine normale CC.-Lizenz stellen, sondern unter eine, bei der sie Leute abmahnen können. Ja, richtig gehört, einige fotografierende Wikipedianer mahnen fleißig kostenpflichtig ab, wenn jemand denkt „freies Wissen, da kann ich ja das Foto nehmen“, und finden nichts dabei. Und das sind die selben, die auch auf Spendenbasis durch die Welt reisen. Wikipedia weiß nicht mehr, wohin mit dem Geld. Gleichzeitig will man bei der bald anstehenden Bettelaktion aber möglichst noch mehr rausschinden als letztes Jahr. Also zückt schon mal die Kontokarte, damit auch fleißig „abgeräumt“ werden kann. Früher gings bei WP übrigens mal darum, Wissen zu spenden und zur Verfügung zu stellen, und um „ignoriere allle Regeln“ oder „jeder kann mitmachen“. Da seufzt der Nostalgiker.

      1. Da gab es z.B. noch den Fall Sven Teschke diesen August. Soweit ich mich erinnere war das auch kein Einzelfall. http://www.kanzleikompa.de/2011/08/02/die-wikipedia-abmahnungen-des-sven-teschke/

        Viel schlimmer finde ich allerdings den Umgangston in der Wikipedia. Wer da genug Stallgeruch hat kann andere sanktionslos als „Arschloch“ und „Drecksack“ betiteln, andere wuerden fuer sowas lebenslang gesperrt. Man kann sich denken welche Leute sich in so einem Umfeld auf Dauer engagieren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.