Die Gefahr von Videoplattformen für Demonstranten

In letzter Zeit wurde ja viel Kritik an Facebooks Klarnamen-Regelung geübt. Sam Gregory hat auf ein ganz anderes Problem aufmerksam gemacht: Die Videoportale, bei denen Aufnahmen von den Demonstrationen veröffentlicht wurden.

Die Veröffentlichung der Videos kann natürlich zur Gefahr für gefilmte Aufständische werden, wenn man sie identifiziert.

Er leitet daraus Handlungsempfehlungen für Videoplattformen ab, um diese Problem zu begegnen:

1. Die AGBs & Inhalts-Richtlinien mit einer spezifischen Kategorie „Menschenrechte“ versehen.

  • Inhaltskategorie „Menschenrechte“ erstellen, und spezielle Regeln und Prozeduren für deren Inhalt anwenden, insbesondere hinsichtlich Löschanträgen und Anonymität.

2. Tools für „visial privacy“:

  • automatische Entfernung von geolocation, Zeit und EXIF-Daten
  • “privacy by design” & “privacy by default”.
  • Tools zum einfachen Unkenntlichmachen von Gesichtern

3. Bereiche fürs Kuratieren und Diskutieren von Inhalten unter Menschenrechtsperspektive schaffen

  • Erfahrenes Personal als Kuratoren
  • Löschanfragen und ähnliche Angriffe transparent diskutieren
  • Änderungen ankündigen und Hervorheben, wenn sie mit Menschenrechten oder Verletzungen der Privatsphäre zu tun haben

Ich glaube nicht unbedingt, dass eine Umsetzung dieser Forderungen in naher Zukunft realistisch ist. Allerdings ist es sicherlich nicht verkehrt, die Sensibilität für solche Fragen zu erhöhen. Während es sich bei Photos von Demonstrationen teilweise schon ganz gut durchgesetzt hat, Gesichter unkenntlich zu machen, ist das bei Videos natürlich nicht ganz so schnell und einfach erledigt.

Könnte auch eine Idee für eine Open-Source Software sein: Gesichtserkennung und -entfernung.

Sam Gregory kommt übrigens dieses Jahr auch zur re:publica.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Für YouTube sollte das als Marktführer eigentlich kein Problem sein, oder? Einfach die Gesichtserkennungsalgorithmen von Google Streetview auf entsprechende Videos anwenden.

    Die Frage ist: wie kriegt man Google dazu eine entsprechende Option anzubieten?
    Mein Vorschlag: entsprechende Videos mit Bitte an Google einfach bei YouTube hochladen und das zur Meme machen. Im Moment ist glaube ich genug Öffentlichkeit dafür da.

  2. und dass die Polizei bei ALLEN bürgerrechtlich bis links-geneigten Demos mit Kameras filmt, macht die ganze privacy-Frage nicht hinfällig?

  3. Nur mal am Rande: „AGB“ steht (schon) als Abkürzung für „Allgemeine Geschäftsbedingungen“.

    Es gibt keine AGBs! Einfach mal informieren und nicht immer nur dumm abschreiben.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.