Data Mining: Wie Firmen jetzt alles über Dich wissen

Im Time-Magazine gibt es eine lange Reportage über Data Mining: How Companies Now Know Everything About You.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. money quotes (nota bene): „This being America, I don’t have to wait for the government to give me an opt-out option; I can pay for one right now.“

    So funny, he is. Not.

    „Sure, I was surprised that all these companies are actually keeping permanent files on me. But I don’t think they will do anything with them that does me any harm.“

    Right he might by, but others may.

    „We’re quickly figuring out how to navigate our trail of data — don’t say anything private on a Facebook wall, keep your secrets out of e-mail, use cash for illicit purchases.“

    Yeah. And get a little extra entry in a file, like, shows conspicuous behaviour by using cash money to bud undefined goods and uses email encryption.

    Wie heiß nochmal Wing Commander IV?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.