Kultur

Anonymous-Video: Operation Bling

Es gibt ein neues Anonymous-Video, was ganz interessant ist: Operation Bling. Stargast ist Hillary Clinton, die rund die Hälfte des fünf Minuten langen Videos mit ihrer Rede über Internetfreiheit aus dem vergangenen Jahr zitiert wird. Dazu gibt es etwas Revolutions-Attitüde und die Aufforderung, auf Geldscheine „You are anonymous“ zu schreiben (Das scheint dann wohl die Operation Bling zu sein). Warum man das machen soll, wird aber nicht verraten. Trotzdem vor allem wegen der Clinton-Zitate nett gemacht.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. @Christian: mal abgesehen davon, dass eine Diskriminierung wegen des Alters echt nicht geht, hat ein (schnell ausgebesserter) Rechtschreibfehler rein gar nichts damit zu tun. Mit solchen Kommentaren diskreditierst du die Autoren, deren Werk Du selbst in Anspruch nimmst und die Dir Neuigkeiten aufzeigen. Also danke lieber, statt zu stümpern ;)

    und @YouTube-Kommentator: gut möglich

  2. Die Idee mit den Geldscheinen finde ich witzig. Echt jetzt :)
    Ich stell mir das so vor: Obama beim Pizzanäcker um die Ecke. Will bezahlen. Holt einen Schein raus, guckt drauf und stutzt.

  3. Ich denke mal, dass es eine Aktion ist mit der man auch Leute erreichen will, die nicht andauernd vorm twitter hängen. Geldscheine haben auch schon früher als Nachrichtenmedium gedient.

    Aber ob Otto-Normalbürger was mit „You are anonymous“ anfangen kann… kA.

  4. Erinnert mich an „Operation Lioncash“, bei der man >:3 auf Geldscheine schreiben sollte. Da steckt zwar keine politische Botschaft dahinter, aber es ist eine interessante Art von Flashmob.

  5. Naja, der Grund ist angegeben als „spread awareness“.
    Ansonsten war meine erste Assoziation einfach nicht die Gruppe „Anonymous“, sondern einfach „anonym“. Wer mit Bargeld bezahlt bleibt bei seinem Einkauf anonym, es gab in der Vergangenheit immer wieder mal Ideen Bargeld abzuschaffen. Imho eindeutig um alle Geldflüsse nachvollziehen zu können.
    Die Botschaft ist meiner Meinung nach also einfach „Du bist gerade anonym, weil du bar zahlst“.

    Im Übrigen halte ich solche Pläne das Bargeld abzuschaffen für zum Scheitern verurteilt, illegale und halblegale Geschäfte würden eben über irgendeine Ersatzwährung abgewickelt (z.B. Metalle, Zigaretten oder meinetwegen NAND-Flash-Datenträger ^^) der Wert pro Gramm, Stück oder Byte pendelt sich dann von selber ein.

    Wäre es zu Werbezwecken würde ich vielleicht eher eine URL drauf schreiben… hm vielleicht eh ne Interessante Idee QE-Codes auf Bargeld zu drucken… müsste mal probieren ob das klappt.

    PS: Dies ist die Seite auf der ich am Häufigsten reCaptchas lösen muss und mir fällt gerade auf, dass irgendwie sehr häufig das Wort „manifest(s)“ gelöst werden muss. Ob dieses Wort besonders schwer in OCRs zu lesen ist!?

  6. Und vielleicht von der Seriennnummer noch ne Stelle wegradieren?

    Hörte mal die Zahl, dass ein Euroschein nach ca. 4 Hops wieder von einer Bank \eingezogen\/zur Prüfung geschickt wird. Hat da wer was belastbares zu?

    Leider ist auch für Geldautomaten-Reparateure das Modul für die Geld-Auszahlung ne Blackbox, von der sie nichts wissen.

    Ein FDP-MdB war übrigens echt schockiert, als ich mal um die Imagination bat, dass die Ausgabe von Geldscheinen im Automaten anhand der Nummer und eines günstigens Bausteins leicht getrackt werden könnte – sie schein es schnell als Hirngespinst verdrängen zu wollen.

  7. Die Idee mit dem Geldschein ist genial, werde in Zukunft auf jeden meine URL Drauf schreiben.
    Ich weis nur nicht ob das dann Sachbeschädigung ist.

  8. >> Ich weis nur nicht ob das dann Sachbeschädigung ist.
    Du darfst deine eigenen Sachen beschädigen. Und Bargeld besitzt du idR selbst, das ist keine Leihgabe der Notenbank oder so.
    Und natürlich darfst du deine beschädigten Sachen gegen andere Sachen (Waren) eintauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.