Lobbypedia: Lexikon der Lobbyisten

Lobbycontrol startet heute die Website Lobbypedia, ein Online-Lexikon zum Durchleuchten des ‚Geflechts von Geld, Macht und Politik.‘ Wenn ihr mich fragt, haben wir so etwas schon lange gebraucht.*


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Lobbypedia läuft unter der  klassischen Wiki-Software MediaWiki, wird aber zumindest zu Beginn nicht so frei editierbar sein wie Wikipedia. Das ist auch notwendig, denn die Strukturen des Lobbyismus sind bekanntermaßen undurchsichtig und darum bemüht, nicht allzu viel öffentliches Interesse zu erregen. Fehlinformationen, Astroturfer, Trolle und Edit-Wars kann man nicht gebrauchen, wenn man in diesem Geflecht aufklären möchte.

Die Wirkung einer solchen Datenbank hängt natürlich von ihrer Qualität und den Beiträgen der Nutzer ab. Vielleicht etabliert sie sich als Nachschlagewerk für Recherchierende, die dank Lobbypedia den einen oder anderen Scoop landen, vielleicht etabliert sie sich als Nachschlagewerk für Leute, die einen passenden Lobbyisten für ihre Sache suchen, vielleicht sorgt sie für eine so starkes Bewusstsein für Lobbyismus, dass dieser gar nicht mehr richtig funktionieren kann… Ihr merkt, ich gerate ins Träum-Schwärmen.

Auf jeden Fall verdienen die Jungs von Lobbycontrol Lob, Anerkennung und vor allem Unterstützung.

*mit dieser Meinung scheine ich nicht allein zu sein, denn Lobbypedia hat sich mit seinem Launch erstmal selbst geDDoSt und ist gerade wegen der hohen Nachfrage nicht erreichbar.

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.