FBI will Wikipedia Nutzung seines Logos untersagen

In den USA hat die Wikimedia-Foundation gerade eine lustige Kommunikation mit dem FBI am laufen. Das FBI stört sich daran, dass ihr Logo auf der FBI-Seite in der Wikipedia steht. Das Nutzen des Logos möchte man gerne kontrollieren und deshalb hat man einen Brief an die Wikimedia-Foundation geschrieben (PDF), um das Logo dort wieder rauszubekommen. Darin droht man auch zwischen den Zeilen mit rechtlichen Konsequenzen. Darüber berichtet die New York Times: F.B.I., Challenging Use of Seal, Gets Back a Primer on the Law.

Michael Godwin, der Chef-Jurist der Wikimedia Foundation hatte Spaß beim Beantworten des Briefes (PDF) und verweist auf die rechtliche Lage, die vom FBI sicherlich nur falsch interpretiert wurde und die man gerne von einem Gericht klären lassen könnte:

Other organizations might simply back down. But Wikipedia sent back a politely feisty response, stating that the bureau’s lawyers had misquoted the law. “While we appreciate your desire to revise the statute to reflect your expansive vision of it, the fact is that we must work with the actual language of the statute, not the aspirational version” that the F.B.I. had provided. Michael Godwin, the general counsel of the Wikimedia Foundation, wrote, “we are prepared to argue our view in court.” He signed off, “with all appropriate respect.”

Michael Godwin argumentiert damit, dass die Wikipedia durch die US-Verfassung das Recht habe, das FBI-Logo abzubilden. Mal schauen, ob das FBI das vor Gericht klären lassen möchte. In seinem Antwortschreiben hab ich auch ein neus Wort gelernt: „idiosyncratic“, kann man mit eigenwillig, eigentümlich oder eigenartig übersetzen.

It’s unfortunate that on such an otherwise happy occasion I must inform you that the Bureau’s reading of 18 U.S.C. 701 is both idiosyncratic (made especially so by your strategic redaction of important language) and, more importantly, incorrect.

Das FBI hatte wohl aus dem Hinweis auf die rechtlichen Lage den entscheidenden Passus gelöscht (Sicherlich nur aus Versehen beim Copy&Paste), die Godwin ihnen in dem Brief genüßlich unter die Nase reibt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

13 Ergänzungen

  1. Idiosyncratic würde ich mit eigentümlich übersetzen.

    „… die Auslegung ist sowohl der dem Büro eigentümlichen Art entsprechend (…) als auch falsch.“

  2. Gibt’s denn niemand, der davor warnt, dass Verbreitung des Wissens um das Aussehen des FBI-Logos womöglich Menschenleben gefährde (wie konkret, ist egal – behaupten kann man sowas immer)?
    Was ist mit den Republicans?
    Hat Obama jemanden, den er für das Leaken dieser Rechtsmöglichkeit, die das FBI gerne verhindet sähe, anklagen kann?

  3. Sorry, die komische Schrift kam durch das gerade installierte Adobe-Reader-Plugin für Firefox unter Linux. Heruntergeladen und mit anderem Programm betrachtet ist alles prima.

  4. Viel schöner ist die Einleitung, wenn man den ersten Satz ebenso beachtet:

    … and congratulations on your imminent retirement after so many years of service. It’s unfortunate that on such an otherwise happy occasion I must inform you that …

    ~ … und Gratulation für Ihren bevorstehenden Ruhestand, nach so vielen Dienstjahren. Unglücklicherweise muss ich Sie an diesem ansonsten überaus freundigen Ereignis darüber informieren, dass …

    hihihi :)

  5. Den Passus mit dem Ruhestand hätte man aber sicherlich noch etwas eleganter übersetzen können, z. B. „Gratulation zu Ihrem … Es ist schade, daß ich Sie angesichts einer solchen – ansonsten glücklichen – Situation …“.

  6. @anonym (#8) Danke für deine Verbesserungsvorschläge.

    @Tom (#9) Na, beispielsweise ‚zu‘ anstatt ‚für‘ klingt schon besser, finde ich.

  7. Chef: „Wie, die nutzen unser Logo bei diesem Wikiding?“
    Social Media Manager: „Naja, nutzen ist etwas übertrieben, aber …“
    Chef: „Kein aber. Die können doch nicht einfach unser Logo benutzen. Da könnte ja jeder sagen er wäre vom FBI! Verbieten sie denen das!“
    SM Experte seufzt.
    Chef: „Ach, noch was. Schicken Sie mir gleich den IT Fuzzi her. Mir fehlt dieser „anykey“ auf meiner Tastatur.“

  8. Ist das eigentlich Markenrechtlich gesichert? Wenn ja, auch international? :-) ..jetzt versteh ich auch warum „Polizei“ in jedem Land anders übersetzt wird *aha*

  9. wenn das analog zu den deutschen Gepflogenheiten mit Anwälten ist, dann ist die Abschiedsformel “with all appropriate respect.” eine fette Klatsche. „Mit dem angemessenen Respekt“ ist eine Liga mit „mit dem Ihnen zustehenden Respekt“ oder der Ätzformel „mit vorzüglichster Hochachtung“ … jeder weiß sofort was gemeint ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.