Öffentlichkeit

Apple patentiert Inhaltsfilter

Apple hat ein 2008 beantragtes Patent zugeteilt bekommen, das die Inhaltsfilterung von Textnachrichten vorsieht. Mit Hilfe von einstellbaren Werten für notwendigen Text, verbotene Inhalte, autorisierte Wörter, und vorgesehene Sprache können zum Beispiel Eltern verhindern, dass ihr Kind Wörter schreibt, die nicht mit den angestrebten Erziehungsrichtlinien kompatibel sind. Genau so können sie verhindern, dass ihr Kind derartige Nachrichten erhält. Je nach Schwere des Verstoßes soll die Software die Nachricht entweder zensieren oder komplett blocken. Natürlich kann auch der „Administrator“ benachrichtigt werden: „Ihr Sohn wollte gerade ‚Pimmel‘ schreiben.“


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Im Patent wird insbesondere der bildungsfördernde Aspekt der Spracheinstellung beworben: Man könne zum Beispiel einen gewissen Prozentsatz an Fremdsprachenwörtern verlangen um die Lernfortschritte des Sprösslings zu unterstützen. So lehrt man den Kindern früh die hohe Kunst des Jailbreaking.

Interessant ist, wie in der amerikanischen Blogosphäre mehr oder weniger applaudiert wird. ‚Sexting‘ scheint dort die Gesellschaft irgendwie in ihren Grundfesten zu bedrohen. Kritisch wird immerhin angemerkt: Es mag sein, dass verhindert wird, dass unsere Kinder ’sowas‘ schreiben – aber nicht, dass sie es denken. Dort wird dann als nächstes angesetzt.

Schön stelle ich mir aber die Apple-UI dazu vor… Ich tippe ‚por‘ und pötzlich verschwindet die N-Taste von der Tastatur? Mit Sicherheit wird die Funktion zu mehr Kreativität in der Sprachnutzung führen.

— und das ganze nochmal in l3375P33k —

4PpL3 H@ 3In 2008 834n7R49732 p473n7 2u9373Il7 83k0mm3N, D42 dI3 INH4L75fIL73RUN9 v0n 73X7N4chRich73N V0R5i3h7. Mi7 hILf3 V0N 3IN573ll84R3N W3r73N fÜR N07W3nDI93n 73X7, V3r8073n3 INH4l73, 4U70rI5i3R73 Wör73r, UnD v0R9353H3N3 5pr4ch3 Könn3N 2Um 83I5PI3L 3l73rn v3rhInD3rn, d422 IhR kinD wÖr73R 5cHR3I87, dI3 NiCh7 MI7 D3N 4N9357R3873N 3r2i3Hun95RIch7Lini3N K0mp47i83l 5IND. 93n4u 50 KÖNn3N 5I3 V3RHInD3RN, d422 iHr kiNd D3r4R7I93 N4cHRiCh73N 3RHäL7. j3 n4CH 5CHw3r3 d32 v3R570SS32 50LL Di3 50f7w4R3 dI3 N4chrICH7 3n7w3D3r 23N5i3R3n 0D3R k0MpL377 8l0cK3N. n47ÜrLICh k4Nn 4UcH d3R „4DmiNI57R470r“ 83n4ChRIcH7I97 w3rD3N: „iHR 50Hn W0ll73 93R4d3 ‚pimm3L‘ 5chr3i83n.“
IM p473n7 wIrd In58350Nd3r3 d3r 8IlDuN95FÖRd3rNd3 45p3k7 d3R 5PR4Ch3in573llun9 83w0r83N: M4N KÖNN3 2uM 83I5Pi3L 3in3N 93wi553n PR023n75472 4N fr3MD5pR4cH3NwöR73rN v3rl4n93n UM DI3 l3rNF0R75cHRi773 d32 5Prö55lIn92 2u Un73R57ü723N. 50 L3hR7 M4n D3n kind3rN fRÜH dI3 h0h3 kUN57 d32 j4IL8R34kin‘.
In73r3554n7 i57, wi3 IN d3R 4m3RIK4Ni5CH3n 8L0905phäR3 M3hr 0d3R w3NI93R 4Ppl4UDi3r7 Wird. ’53X7In“ 5ch3IN7 D0R7 dI3 9353Ll5Ch4F7 Ir93nDwi3 In IHr3N 9rUNdf3573n 2U 83Dr0H3N. KrI7i5CH wiRD Imm3RHin 4n93M3rk7: 32 M49 53In, D422 V3RHind3R7 Wird, d422 Un53R3 KInD3R ’50W42′ 5CHr3i83n – 483r nIcH7, D422 5i3 32 D3Nk3n. d0R7 wiRD d4nN 4l2 nÄCH5732 4n9353727.
5CHÖn 573lL3 ICh Mir 483R dI3 4PPL3-Ui D42U V0r… ICh 7IPP3 ‚p0r‘ UNd Pö72LIch V3R5ChWiNd37 di3 n-74573 v0N D3R 745747uR? mI7 5ich3rh3i7 wIrd DI3 funk7i0N 2u M3HR kr347iVi7ä7 iN d3R 5PR4ChNU72UN9 FühR3N.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
14 Kommentare
  1. „Es war geplant, dass Neusprech ein für allemal angenommen und Altsprech vergessen worden war, ein ketzerischer Gedanke – d. h. ein von den Prinzipien des Engsoz abweichender Gedanke – buchstäblich undenkbar sein sollte, insoweit wenigstens, als Denken an Worte gebunden ist. Das Vokabular war so konstruiert, dass jeder schicklichen Meinung, die ein Parteimitglied äußern wollte, ein genauer und oft sehr subtiler Ausdruck gegeben werden konnte, während zugleich alle anderen Inhalte und auch die Möglichkeit, sie indirekt zu vermitteln, ausgeschlossen wurden. Dies erreichte man zum Teil durch die Erfindung neuer, hauptsächlich aber durch die Eliminierung unerwünschter Wörter und indem man die verbleibenden Wörter aller unorthodoxen und soweit wie möglich überhaupt aller Nebenbedeutungen entkleidete.“
    George Orwell, 1984

  2. „Im Patent wird insbesondere der bildungsfördernde Aspekt der Spracheinstellung beworben:[…]“

    Genau, repressive Systeme sind gut für die Bildung !!elf

    PS bevor irgendjemand auf die Idee kommt so etwas zu Patentieren, veröffentliche ich hiermit die Idee automatisch Wörter durch Synonyme zu ersetzen um automatische Wortfilter zu umgehen.

  3. Ist das ein Problem? Gerade bei Apples iPhone 4 wird ja „Facetime“ massiv beworben. Und wenn sexting nicht geht, wird Facetime halt für anderes als Gesichter benutzt.

  4. Was gibt’s denn da zu patentieren? Ich habe keine Ahnung von Informatik, aber einen Text oder eine Keyboard-Eingabe nach bestimmten Wörtern zu durchsuchen und darauf zu reagieren ist nicht besonders kompliziert, oder?

  5. @stefan:
    Als Informatiker sage ich Dir: Nein, das ist eher eine der einfachsten Übungen.
    Aber nur weil etwas völlig anspruchslos, unsinnig und gefährlich ist, heisst das ja nicht das man es nicht patentieren lassen könnte ;)

  6. Vor Jahren habe ich nach einem erfolgreichen ebay-Einkauf mal die Bewertung „Alles gut, war schnell“ abgeben wollen. Das wurde von ebay nicht akzeptiert wegen „obszöner Sprache“. Ich war hilflos, bis ein kundiger Freund mir erklärte, dass in meiner Bewertung „Arsch“ enthalten war.

  7. Oh ja, diese tollen Wortfilter. Bist in einem bekannten MMO unterwegs, willst Roleplay machen, schreibst „An der Theke steht aber ein dicker Zwerg“ und der Lol-Filter springt an.
    *facepalm*
    Sowas nimmt nun wirklich keiner mehr ernst.

  8. Es mag sein, dass verhindert wird, dass unsere Kinder ‘sowas’ schreiben – aber nicht, dass sie es denken. Dort wird dann als nächstes angesetzt

    Ist das nicht heute schon möglich? Man pflanzt den Kindern diese Chips in den Kopf mit denen gelähmte Leute Computer steuern. Dann noch zusätzlich eine Elektrode ins primäre Geschlechtsteil. Falls dann ein falscher Gedanke kommt oder die Kindern erregt sind geht eine Mail an die Eltern oder alternativ gleich ein Stromschlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.