Zukunft des Journalismus: Die Selbermacher

Der Elektrische Reporter über „Zukunft des Journalismus: Die Selbermacher“:

Früher war die Berufsdefinition einfach: Wer für eine Zeitung schrieb – egal ob Kinokritiken oder politische Kommentare – war ein Journalist. Kinokritiken und politische Kommentare werden im 21. Jahrhundert jedoch auch zunehmend von Amateuren publiziert, die nicht auf der Gehaltsliste der Medienhäuser stehen. Nachrichten und persönlich relevante Informationen verbreiten sich blitzschnell über soziale Netzwerke und Feeds. Das “klassische” Nachrichten-Portal wird immer unwichtiger. Gegen die Informationswelt von heute wirkt die des vergangenen Jahrhunderts bereits mittelalterlich. Allerdings: Wer mit ihr klar kommen will, muss umlernen und Angewohnheiten aus der Zeit der Massenmedien ablegen.

Hier klicken, um den Inhalt von www.elektrischer-reporter.de anzuzeigen


Elektrischer Reporter – Zukunft des Journalismus: Die Selbermacher

Hier ist die MP4.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Ist schon lustig, morgens sehe ich in meinem RSS-Reader immer neue Beiträge vom Elektrischen Reporter und Mittags-Nachmittags dann immer nochmal auf netzpolitik. Ihr verlinkt auch ziemlich jeden Beitrag vom elektrischem Reporter, oder? (Nicht das mich das stören würde, die Beiträge haben die Aufmerksamkeit stets verdient ;)

  2. Meinungen eines Autors müssen nicht die der anderen wiederspiegeln! Wie gesagt unabhängig und zensurfrei. Ich persönlich beziehe mich nur auf Fakten die ich absolut belegen kann!

    Wenn du z.B. eine andere Meinung hast und die mit Fakten stützen kannst, steht es dir frei diese in einem Artikel zu schreiben. Auch wenn er davon handelt das du Bürgerjournalismus scheisse findest. ;)

    Mit besten
    Grüssen Rantman

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.