Kultur

Webseitenkritik beim ZDF

vor einem Monat war ich bei einer Presse-Vorstellung vom ZDF zu den Online-Aktivitäten im Rahmen des Bundestagswahlkampfes. Dabei habe ich wohl einige interessante Fragen gestellt und Verbesserungswünsche gehabt, so dass ich am morgigen Freitag nach Mainz eingeflogen werde, um bei den Internet-Verantwortlichen des ZDF eine Webseitenkritik zu machen. Konkret geht es um die Angebote heute.de und wahl.zdf.de.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Viele Verbesserungsvorschläge wie Embedding der Videos, Creative Commons Lizenzen, etc. habe ich schon im Kopf, aber Ihr könnt mir gerne weitere in die Kommentare schreiben, die ich dann mitnehmen kann.

Update: Danke für die vielen konstruktiven Verbesserungsvorschläge. Ich hab die alle mitgenommen und vorgestellt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
85 Kommentare
  1. Zumindest online sollten sie die FG Wahlen mal auf die Piraten ansetzen und rausfinden wieviel % die grad so kriegen – und zwar in einer der offiziellen, großen umfrage. Das so webumfragen zu dem thema nix taugen ist ja offensichtlich

  2. Ich fände es toll, wenn man Inhalte der Medienbibliothek direkt herunterladen könnte. Ich würde mir gerne einige Beiträge auch in einer Art Podcast anschauen.
    Ich weiß, dass man die Beiträge natürlich auch jetzt schon herunterladen kann, doch bietet die Webseite selbst dazu keine Möglichkeit. Man muss dazu recht umständliche Methoden nutzen.

    Es gibt seit einiger Zeit die in Flash gemachte News-Seite auf zdf-heute. Das ist wirklich wunderbar, wenn man schnell einen Überblick erhalten möchte, was es wichtiges Neues gibt. Dann sollte darin aber wirklich nur WICHTIGE Beiträge stehen und nicht Dinge wie „Das Wetter wird heute heiß“. Es ist traurig wenn solch eine unwichtige Meldung es in die Newsbox schafft, aber die politische Debatte erst beim herunter scrollen in den „normalen“ Bereich der Webseite erscheint.
    Hier sollte vielleicht eine bessere Bewertung der Wichtigkeit erfolgen.

    Ansonsten viel Erfolg morgen!

  3. Mich stört eher generell an zdf.de, dass mindestens die Startseite meines Empfindens nach durch die zahlreichen, kleinen, inhaltlichen Elemente, teilweise auch noch mit eigenen Scrollbalken, total überladen und unübersichtlich geworden ist.

  4. Was Du alles so machst! Bin ja richtig stolz darauf Dich persönlich zukennen.Und lesen wir denn auf der ZDF – Hompage Dein Suggerat ?

    Übrigens sagte mir ein berufender Mund, ich sei Brandenburgs bekannteste Bloggerin. Und bin deshalb auch bei der Internetzusammenstellung von http://www.buergerinfo09.de mit meinen Blogbeiträgen dabei. Guck Doch mal mit Deinem Fachaugen darüber. Deine Meinung würde mich z.B sehr interessieren.

    Viele Grüße an Dich und den Rest !

    Martina

  5. Schön wäre, wenn man etwas mehr hinter die Kulissen schauen könnte. Die Berichte über das neue Studio sind doch sehr knapp ausgefallen. Im TV bleibt dafür natürlich nur wenig Zeit, aber im Web sollte dafür Platz sein, z.B. in der Mediathek, technische Details, Planungsgeschichte usw.

    Das ZDF bietet Führungen durch die Sende- und Studioeinrichtungen an, die sehr nett gemacht sind. Da bräuchte einfach nur jemand mit der Kamera mitlaufen, das gäbe auch ein gutes Video ab.

    Etwas mehr Journalismus „zum Anfassen“ wünsche mich mir außerdem. Z.B. der Weg der Nachrichten, vom Ticker über die Recherche bis zur Sendung. Über Redaktionssitzungen gibt es manchmal wenige Sekunden lange Bildberichte, das ließe sich ausbauen.

    In den „Giftschränken“ lagert jede Menge ungesendetes Material, das nicht sendefähig ist, teilweise auch sehr lustige Sachen dabei. Diese werden gelegentlich zu kleinen Pannenshows verarbeitet. Hier könnte eine schöne Vorauswahl durch die User getroffen werden.

    Technisches Detail: Die Mediathek ist recht gut gelungen, aber wenn ich Beiträge markiere und dann auf die nächste Seite blättere, dann geht die Auswahl verloren.

    Gerade dem ZDF würde es natürlich gut zu Gesicht stehen, wenn es mehr unabhängige und deutlich kritische Berichte bringen würde, ähnlich wie bei Zapp/N3. Gerade im Web, wo vielleicht eher kritische Besucher auftauchen, könnte das Anklang finden.

  6. Eine nette Frage an das ZDF hätte ich: Warum werden die horrenden Kosten für das Streaming von Videos in der Mediathek (mehrere Millionen pro Jahr) nicht in den offziellen Online-Kosten aufgeführt, sondern als „Technische Kosten“ im ZDF-Gesamtetat versteckt?

    Angst vor kritischen Nachfragen, ob das denn rechtmäßig ist? Wettbewerbsverzerrend ist es gegenüber privaten Onlineportalen allemal…

  7. Ich kann nur Kommentar 2 von Andreas unterstützen. Weder heute.de noch wahl.zdf.de kann ich nutzen, da beide Seiten mittels Flash umgesetzt sind. Zumindest bei den Videos von heute.de wäre ich über ein alternatives Angebot auf Basis von HTML5 erfreut. -Tags sind eine feine Sache um sich aus dem Gewusel von proprietären Playern und Videoformaten zu verabschieden.

  8. Zugegeben, ne Kleinigkeit. Aber: „Wahlwatching“ – geht’s noch etwas peinlicher?

    Ich finde, der (neue) „heute“-Vorspann ist schon „eim fromm Schermani batt we kenn olso emeriken“ genug.

    Ansonsten: Mal jemanden ranlassen, der sich mit standardkonform, CSS und barrierefrei auskennt, das wäre knorke.

  9. Gerade mal angesurft und auf die Schnelle:
    – Warum öffnet die Mediathek in einem Pop-Up?!?
    – Wer hat z.B. auf der Startseite die „Tipps der Redaktion“ programmiert? Das ist absolut umständlich zu bedienen.
    – Generell zu viele „Redaktionstipps“, das wirkt so: Das müssen sie sehen!
    – Irgendwie vermisse ich auf der Webseite, dass die ÖR einen Bildungsauftrag haben. Sparten sind zdf.de, Programm, heue-Nachrichten, Sport, Wetter.
    – Gibt es einen Livestream des aktuellen Programms?
    – Zu viel Flash! Wirkt alles zu verspielt.

  10. Sie haben beim ZDF die Webseite kurz bevor sie das neue Newsstudio Online gestellt haben, bzw. auf Sendung gegangen sind angepasst. Da wirkt nach meiner Meinung alles so verschachtelt. Eine klare Rubriken bezogene Naviagation wäre hier hilfreiche, wenn man sich gezielter beim ZDF informieren will.

  11. heute.de:
    – „runde“ Ecken oben, warum nicht auch unten? ok, über Design kann man sich streiten, aber wen schon denn schon,
    – warum die Mediathek in einem Popup?
    – Playlist für die Mediatehek,
    – In der Mediathek beim klicken auf den Titel links die Sendung anzeigen ist ok, dann aber den „play“ button doch vielleicht noch auf das Bild rechts erweitern?
    – die Ein- und Ausblendungsefekte sehen sicherlich schön aus, wenn die Hardware das mitmacht. Nicht jeder hat einen schnellen Computer, wo das auch „schön“ aussieht und nicht nur stört,
    – wandernder „play“ Button sicherlich eine nette Idee, warum kann man mit dem dann aber nicht im Beitrag von punkt x nach y?
    – mehr Texte wie bei tagesschau.de,
    – weiterführende Links zum Thema

    wahl.zdf.de:
    – favicon.ico anschaffen,
    – Kommentatfunktion wär schön,
    – zu breite navigation links und rechts, durch die fallen die texte zumindest auf meinem schirm sehr schmal und lang aus.

    soweit fürs erste

  12. mehrere sachen:

    – wenn man das video wechselt in der mediathek sollte der websitetitel geändert werden
    – bei den Tipps der redaktion ist beim ersten aufruf der text nicht zu sehen
    – Die Mediathek sollte auch ohne Popup gehen bzw. die Links, die das ZDF twittert und die im rss verbreitet sollten das ?inPopup=true beinhalten – User JS ist nicht die beste Lösung ;)
    – im videoplayer sollte ähnlich wie bei youtube der link zum weiterleiten direkt angeboten werden, ebenso social bookamrking, email & twitter bei den videos in der mediathek nicht nur die url
    – Videos sollten einbettbar sein
    – nicht nur der flashplayer sollte angeboten werden – ich würd meine videos gerne auch mal über vlc oder totem gucken
    – die Startseite sah im alten design besser aus, weil die Nachrichten übersichtlicher waren. Nach dem relaunch im chat haben die experten vom zdf versichert, dass sie die schlagzeilen seite etwas ausführlicher machen würden, damit man die als Startseite für einen schnellen überblick nehmen kann
    – Die URLs sollten nutzerfreundlicher sein, z.B. /item/12345/ oder /titel-des-eintrags/
    – Vielleicht könnte man eine art timeline wie bei twitter machen oder alternativ die nachrichten nicht mehrmals twittern. (klar, RSS geht auch, aber trotzdem)
    – mehr inhalte aus 3sat, arte, zdfinfo oder zdfdoku auf die seite stellen
    – die xss lücke sollte geschlossen werden: http://bit.ly/VLmj0 (eigentlich wollte ich die ja nicht rausrücken ;)

  13. Also „Wahlwatching“ geht schon mal gar nicht. Bitte alles auf Deutsch, barrierefrei und keine propietären Formate. Das ganze wahlweise ohne Javascript, länger als eine Woche online zusätzlich in Textform, kostentransparent, standardkonform und überhaupt mehr über die Piratenpartei. ;-)

  14. wie schon geschrieben: HTML5 – video-tag! (!!!1elf2)
    eine anfrage an ard und zdf meinerseits wurde innerhalb zwei wochen nicht beantwortet :/
    die verwendung von HTML5 in den mediatheken der öffentlich-rechtlichen spart womöglich einiges an kosten für flash, und könnte diese technologie in den markt schieben. sprich: da würde evtl. sogar der IE das innerhalb weniger monate können.

  15. Downloads (Vllt. per Bittorrent ? Man darf ja noch träumen dürfen …), freie Codecs (von den HTML5-Browsern kann nur Safari kein Theora / Vorbis und das lässt sich nachrüsten), ordentliche Feeds (vollständige Miro-Integration der Mediathek wäre dann möglich).

  16. fällt die qual eines langsamen dsl-zugangs eigentlich auch unter ‚barrieren‘? wär schön, denn (u.a.) zdf kann ich knicken; schnelle info is nich. html-alternativen, wie @tinner vorschlägt, wären fein. und das ganze etwas übersichtlicher und nach sparten sortiert.

  17. Ich fände auch einen Livestream sehr toll. Ich bezahle schließlich nur für das Webangebot Rundfunkgebühren und habe auch keinen Fernseher. Da ist es doch wohl das Mindeste, dass ich live Nachrichten gucken kann!

    Dazu kommt noch, dass die Nachrichten erst 2 Stunde später online gestellt werden, das Heute-Journal kann ich also erst nach 12 Uhr gucken was mir meist zu spät ist. Deswegen komme ich meistens erst am nächsten Tag zum Gucken, da sind die News natürlich schon wieder halb veraltet.

    Außerdem fände ich es super, wenn man auch wieder die Nachrichten ohne Flash direkt auf den Homepage gucken könnte. Es gibt zwar noch wie vor den Stream als MP4, aber der ist im RSS Feed verborgen. Ich habe mir inzwischen ein Script geschrieben, welches automatisch das aktuellste Heute-Journal als MP4 im Mplayer startet, aber die Fähigkeit haben wohl nihct viele Zuschauer. Aber kaum einer halt Lust auf den ruckelnden Flash Krampf unter Linux. ;)

  18. Alles in allem Gefallen mir die Seiten schon sehr gut. Und bei den Verbesserungen möchte ich in die gleiche Kerbe wie viele vor mir schlagen:
    – Livestream
    – barrierefrei
    – standardkonform
    – downloadbare Videos
    – verpasste sendungen nicht nur von gestern sondern auch von heute.
    – mediathek nicht in einem popup
    – kontrollleiste für fullscreen videos
    – html version für langsamere pcs (html5 video tags wären dufte)

    Das wars fürs erste.

  19. Bei den Inhalten gäbe es einiges zu verbessern. Zum Beispiel heute wieder das Thema und die Auswahl der Gäste bei Illner. Aber das wird nicht Gegenstand der Websitenkritik sein. Insgesamt täte beiden Seiten weniger Schnickschnack, v.a weniger Flash gut. Wahl.zdf.de halte ich nach einem ersten Überblick für ziemlich überflüssig. Die vielen Anglizismen (ich bin da normalerweise ziemlich entspannt) erinnern stark an die 90er. Wahlwatching 09 als Titel der Website finde ich weder humorvoll noch kreativ. Auch Wortungetüme wie \ZDF WortWahl-Scanners\ gehen mal gar nicht. M.E alles zu viel Tam Tam um zu wenig Inhalt.

  20. man darf nicht vergessen, dass noch lange nicht alle im Land DSL haben. Viele sind auf ein Angebot angewiesen, dass man auch bei kleineren Bit-Raten laden kann.

  21. schönen Gruß dort – solange die Herrschaften nicht ernstzunehmenden und rücksichtslosen Journalismus statt Mohnschnuller fürs Wahlvieh liefern und anfangen, die zentralen Fragen nicht mehr auszusparen, sondern zu stellen und halbwegs ehrliche Antworten herauszupopeln, ist es vollkommen unerheblich, ob die Webseiten „barrierefrei“ oder „valide“ sind.

    Aber ok – das ist wohl leicht oT und übersteigt sicher die Zielsetzung Deines Besuchs. Viel Vergnügen dort.

  22. Die Mediathek kann nur noch Flash. Früher gab es noch alternative Formate, die scheinen gänzlich verschwunden zu sein.
    Die Nutzung von Flash als alleiniges Format in der Mediathek erinnert doch stark an DRM! Bei ÖR-Sendern sollte es einen freien Zugang zum conent auch über nicht-proprietäre Formate geben!
    m.zdf.de lässt sich auf dem android nicht nutzen, die streams werden dort nicht ausgeliefert. Es müsste also alternativ eine Downloadmöglichkeit der Videos geben.

    Ansonsten kann ich nur sagen, das ZDF sollte mal die Leute von alistapart.com fragen. ;-)

  23. Man sollte auf jeden fall ein YouTube-Konto mit den aktuellen Diskussionen im Bundestag (Redemitschnitten) einrichten, idealerweise auf dem ZDF-geförderten Channel „OpenReichstag“

  24. Stichwort Piratenpartei: Es ist natürlich schade, dass gerade eine Online sehr präsente Partei hier mal wieder ausgegrenzt wird, trotz entsprechender Erfahrungen aus sozialen Netzwerken wie studivz und xing.

    Natürlich, die Partei ist klein und es ist ernsthaft zu bezweifeln, ob sie die 5%-Hürde schafft.

    Man muss aber dennoch schon beide Augen zudrücken, um erst zu behaupten es würden – im WortWahl-Scanner – die „fünf Wahlprogramme der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien“ miteinander verglichen und dabei den Bundestagspiraten Tauss mal wieder komplett übersehen.
    (Im WortWahl-Scanner -> Info)

    Abseits vom Inhalt ist das ein weiteres Problem: Es sind anscheinend keine Deep-Links in die Flash-Specials vorgesehen. Teilweise fehlen darüberhinaus Lautstärkeregler.

  25. Beide Websites nutzen weniger als 2/3 meiner Bildschirmbreite aus – vollkommen unnötigerweise. Ist ja nicht so, daß bei einer vollen Ausnutzung Textzeilen zu lang würden …

  26. Ok, ich sag nochmal was, um gewisse Punkte zu stärken, die ich ausgelassen habe:
    – Weg mit Flash. Hat ggü. anderen (echten) Videoformaten nur Nachteile und als Linuxer muss ich sagen, dass es stellenweise schwierig ist, das aktuellste Flash-Plugin laufen zu haben.. erst recht mit Windows-äquivalenter Performance.
    – Pseudo-Anglizismen vermeiden (wäre ich Sprachliebhaber ohne DMS #20 gar nicht drauf gekommen). Wozu „Wahlwatching“ erfinden – bei dem ich mir nichtmal sicher bin, ob es grammatikalisch korrekt ist – wenn es *watch inkl. Wahlwatch schon gibt? Und das den Kern wesentlich korrekter trifft?
    – Livestream schließe ich mich sofort an. Wenn man die GEZ für einen internetfähigen PC bezahlen soll, dann muss der auch *alle* Öffentlich-Rechtlichen *ohne Zusatzsoftware* (@Zattoo: die immer unkomfortabler wird) empfangen können.
    – und vom echten Sendungsarchiv hab ich mich zwar schon verabschiedet, aber nennenswert bleibt es nach wie vor.

  27. Nur kurz zu einigen Kommentaren:

    – Flash hat über 90% Abdeckung und ist damit viel verbreiteter als HTML5-Browser. Gerade in Firmen ist sehr häufig noch der IE6 im Einsatz. Das wäre ein Schuss ins eigene Bein.

    – Das die Sachen nur 7 Tage online sind: Die Sites der ÖR (auch Rundfunk) setzen hier schlicht eine demnächst eh rechtsverbindliche Regelung um. Die Privaten haben laut genug geheult.

    @24 Patrick:
    „Ich fände auch einen Livestream sehr toll. Ich bezahle schließlich nur für das Webangebot Rundfunkgebühren und habe auch keinen Fernseher. Da ist es doch wohl das Mindeste, dass ich live Nachrichten gucken kann!“

    Das Mindeste… sorry, aber: Aua. Leute wie Tim regen sich auf, weil die ÖR ihre Streamingkosten zweifelhaft verrechnen und dann gibts Leut‘ die meinen mit RUNDFUNKgebühren steht ihnen „mindestens“ ein FERNSEHersatz zu. Muss ich nicht verstehen.

  28. @marCus #35
    Das ist, jedenfalls sehe ich das so, prinzipiell ein Kritikpunkt, den sich die GEZ gegen die ÖR geschaffen hat (insofern hat man sich da ins eigene Bein geschossen). Wenn ein internetfähiger PC als Rundfunkempfangsgerät verrechnet wird, muss im Gegenzug halt auch die Möglichkeit vorhanden sein, ihn als solchen zu benutzen. Und das geht ohne Livestream halt nicht, Mediathek hin oder her.

    1. Die ÖR Radiosender gibt es afaik alle als Livestream. Das ist die Gebührenstufe, die man für einen PC bezahlt, und das Radio-Pendant erhält man auch. Einen legitimen Anspruch auf Live-Fernsehen sehe ich da (noch) solange nicht, wie für das Internet nicht die gleichen Gebühren fällig sind, wie fürs Fernsehen.

  29. Zum eigentlichen Thema (das btw nicht zdf.de lautetet *wink*)

    Beschränke mich hier auf heute.de, ohne wahl-bla.

    Der obere Flashblock bewirkt eine fragwürdige Teilung. Insbesondere durch die so bedingt nach unten verrutschte Sekundärnavigation wirkt das wenig elegant. Bei einer Auflösung mit 800er Höhe muss man bei geöffneten Tabs und mit einer(!) Toolbar scrollen, um sie überhaupt zu sehen. Das ist ein Design No-go.

    Text- und Videoinhalte könnte man optisch deutlicher kenntlich machen und über Piktogramme nachdenken.

    Themen der Woche wirken etwas hilflos reingeklatscht. Tipps der Redaktion erscheinen auch etwas verloren und tendenziell überflüssig.

    Behandlung von Videos ist etwas wirr: Einige werden in der Seite eingebunden wiedergegeben, andere nur in der Mediathek. Maximieren-Symbol = Mediathek statt maximiert.

    Einbindung vom Ressort Börse = fail.

    Wording und Konsitenz sind ansonsten gut, die Sidebars nicht überladen und klar gegliedert. Farben, Kontraste und Weißräume passen auch – Insgesamt schon eine der guten Seiten und kein Vergleich zu so einem Usuability-Desaster wie n-tv.de.

  30. Die sollen seriöse sendungen machen!
    Und ne interentseite sollten die intern hinebkommen,Programmierer werden sie ja wohl haben!

    Am schlimssten sind ja diese mediatheken,
    aber sie passen zum ÖRR.

    Keinerlei struktur und hauptschae Bund und Ressourcenfressend.

  31. – „heute Nacht“ sollte nach der Ausstrahlung zeitnah in der Mediathek erscheinen, nicht erst Stunden später.
    – Für (Wahl-)Grafiken (auch für animierte (wachsende) Balkendiagramme) bitte Standardformate (PNG, GIF, JPG, whatever) statt Flash verwenden.
    – Ist die Webseite aufgrund der Verwendung von Flash überhaupt barrierefrei? iPhone tauglich ist sie jedenfalls nicht.
    – Die Mediathek bitte in HTML, damit man vor und zurück navigieren und Bookmarks setzen kann.
    – Die Inhalte der Mediathek zum Download, als Podcast, in niedriger Auflösung für Mobilgeräte und hoher (mind. 640×480) für Vollbildansicht.
    – Ich finde mich auf zdf.de nicht zurecht. Beispiel: Wer schafft es sich zu folgendem Thema durchzuklicken ohne die Suche zu benutzen? „Lange Nacht mit Harald Lesch – Zwischenstation Mond“ (Mittlerweile kenne ich die Kategorie, die es als erstes aufzurufen gilt.)
    – Eine Rubrik „Archiv“ pro Sendereihe, falls einem z.B. bei Markus Lanz nicht die passenden Suchworte oder Namen der Gäste einfallen, insbesondere bei weniger bekannten Experten.
    – 7-Tage-Regel, Live-Stream,
    – Ein letztes: Die Blogkommentare ausdrucken und den ZDF Leuten unter die Nase halten.
    – Ein allerletztes: Danke Markus.

  32. Flash ist beim ZDF furchtbar implementiert und furchtbar an sich. Mit Kubuntu und Firefox 3.5 plus Flashplugin funktioniert die Vollbildfunktion nicht. Bei der ARD hingegen geht es schon.

    –> ZDF bitten, die komplette Funktionsfähigkeit ihrer Seite auch mit verbreiteten Linuxsystemen (Ubuntu) testen.

    –> OGG Theora / HTML 5 Version der Webseite anbieten – wegen freier Software dürfte das nicht so teuer sein, könnte mittelfristig aber enorm Geld sparen – ich sage nur anstehende Lizenzzahlungen für MPEG LA-Patentlizenzen ab 2010 wegen Onlinevideodistribution.

  33. Eine Anmerkung, die mir bisher noch nicht aufgefallen ist:
    Zuallererst sollten sie mal die Cookies deaktivieren.
    Wenn ich wie bei heute.de gleich zu Anfang erst mal Cookies bekomme, landet die Seite sofort in meinem Cookie-Blocker. (konqueror)
    So etwas finde ich nur zulässig bei Foren bzw Wikis.

  34. -keine proprietäre Software!

    -an Netbooks mit kleinen Screen denken.

    -keine Popups.

    -an langsame Computer denken.

    -unter freien Betriebssystemen testen.

    -den Webauftritt bescheidener gestalten und in ernsthaften Journalismus investieren.

    -weniger Hofberichtserstattung.

    -keine Kochsendungen mehr.

    -Kerner feuern.

    -Sonntagsgarten planieren falls es ihn noch gibt.

    -die Menschen von der Kampagne „mit dem 2. sieht man besser“ erloesen.

    -abendfuellende Mainzelmaennchen-Filme aber mit Niveau.

  35. ZDF…ist das nicht der Fernsehsender, für dessen Betrieb viele Menschen eine Zwangsgebühr zahlen, weil sie effektiv eingeschüchtert werden und stramm stehen, wenn ein Schnüffler vor der Tür steht?

  36. Den benötigten neuesten Flash-Player kann ich unter XP als User mit eingeschränkten Rechten nicht installieren => Alle Flash-Inhalte verschwendet.

  37. Markus rulez ;-)

    Also lieber Weihnachtsmann:
    Am wichtigsten dürften wohl Download von Sendungen in evt. unterschiedlichen Formaten unter Creative Commons sein.
    Wenn sowas dabei rauskommt wäre das schon ein vorgezogenes Weihnachten.

    Captcha des Tages: offstage loving :-)

  38. @marCus:
    > Flash hat über 90% Abdeckung und ist damit viel
    > verbreiteter als HTML5-Browser. Gerade in Firmen
    > ist sehr häufig noch der IE6 im Einsatz. Das
    > wäre ein Schuss ins eigene Bein.

    Das mag sein, trotzdem ist Flash proprietär wie schon öfters hier erwähnt wurde. Somit hat man auf alternativen Betriebssystemen manchmal _gar keine_ Möglichkeit die Inhalte anzusehen.

    Im Gegensatz dazu besteht für Firmen durchaus die Möglichkeit zum Update bzw. für einen Alternativen Browser. Und BTW.. was hat denn heute.de auf der Arbeit verloren?

  39. Wie wärs mit nicht angreifbaren Umfragen, so dass die verantwortlichen nicht immer die gleichen Statements geben müssen, wenn sie etwas zensieren?

  40. heute.de:
    – cc-Lizenzen. Ist doch egal wer das dann wofür benutzt, die Leute bekommen doch ihr Geld sowieso.
    – Flash sieht ja schick aus, ist aber unbenutzbar und nicht barrierefrei
    – Volltext RSS-Feed
    – ein vernünftiges, abstrakteres Favicon
    – auf der Seite zu RSS-Readern wären Links zu den erwähnten Readern angebracht (sofern man das bei den ÖR darf)

    Und ganz nebenbei:
    – die Nachrichtenqualität verbessern und vor allem weniger schamlose ZDF-Eigenwerbung wo man ganz zufällig einen Beitrag über Pandas bringt, weil ja im Anschluss eine Doku darüber läuft

  41. Es wird einmal Zeiten geben, in denen wir Zahler zu einem spürbaren Prozentanteil mitbestimmen werden, welcher Sender (oder gar welche Redaktion?) wieviel Gebühren zugeteilt bekommt.
    Von mir kriegt das ZDF nix. Ich habe ein Elefantengedächtnis. Dort fest eingebrannt: Die bereits jahrelange Lüge, sie wären barrierefrei und der unsägliche Peter Frey.

  42. die seiten sind sehr überladen und flashverseucht.
    kritische beiträge fehlen leider.
    die piraten fehlen immernoch trotz der wirklich rasanten entwicklung. als bald 8. stärkste partei im land sollte da schon mehr drin sein.
    livestream!
    die mediathek sollte auch ein wenig nutzerfreundlicher werden.

    captchatime : bösendorfer gavrelle

  43. – Nutzung OHNE Flash ermöglichen (Der FlashPlayer ist eine Qual)
    – Nutzung von und aus HTML5
    – Barrierefreiheit
    – Nutzung auch ohne JS ermöglichen (wo akzeptabel machbar); generelle Nutzung von JS reduzieren
    – Anbieten freier Formate (z.B. Ogg/Theora)
    – Anbieten der Beiträge für den Download
    – Inhalte länger als 7 Tage online
    – Nutzung von CC-Lizenzen (wenn möglich mit SA, darf NC sein)
    – Mediathek OHNE Popup (das nervt jedes Mal)
    – Seite dynamisch an Browser-Fenster in der Größe angepasst (stört mich jedes Mal, wenn da ständig die Hälfte des Bildschirms leer ist)
    – Mehr Beiträge auch aus dem Archiv anbieten (was sonst unnötig verstaubt)
    – Mehr Hintergrundberichterstattung zur Entstehung der Nachrichten
    – Bessere Nachvollziehbarkeit der Beitragsentstehung
    – Wahlumfragen sollten jegliche Parteien beinhalten; nicht nur die, die eh bereits im Bundestag sitzen
    – Bessere Nutzbarkeit für Mobilgeräte
    – Wenn Tagcloud schon sein muss, dann bitte richtig (Themen von A-Z umfasst 8 Einträge in der Tag-Cloud –> Dafür lohnt das echt nicht)
    – Rohdaten für Statistiken in offenen, maschinenlesbaren Formaten downloadbar

    Viel Erfolg!

  44. Da hat der Editor grad das „audio“ und „video“ bei HTML5-Tags gekillt … (Nach Bearbeitung darf dieser Beitrag entfernt werden, wenn das oben eingearbeitet\korrigiert ist).

  45. wurde hier zwar schon oft gesagt aber ich will auch *g*

    – weniger flash..

    – die manuskripte online stellen (also sendungen zum nachlesen)

    – generell darauf achten das wenig traffic und serveranfragen entstehen beim öffnen.

    – soviel wie möglich unter CC stellen. Weil öffentlich definiert sich für mich nur schlecht mit der Verweigerung von CC.

  46. – So weit als möglich: JavaScript-frei (wäre btw. auch für das Kommentieren hier sehr schön *g*).
    – Bei Videos:
    * Download-Link
    * Einsatz des »video«-Tags (spätestens sobald HTML5 weiter verbreitet ist).
    * Einsatz von freien Formaten wie Theora oder Vorbis im Ogg-Container.
    – Inhaltlich gerne etw. ausgewogener bei Themen wie Internet, Computerspiele usw. berichten.

    Grüße,
    Drizzt

  47. Wie schon mehrfach genannt:

    sich am DRadio orientieren http://www.dradio.de/
    Sprich Videos in 3 und Audio in 2 formen:
    Video: Flash,WMV,OGG Theora; Audio:OGG Vorbis und MP3 dies ermöglicht maximale Kompatibilität!

    HTML 5 ist aktuell sinnlos, vor allem da das VideoTag eh nur vom FF mit Theora unterstützt wird.

    Bei Diagrammen etc auf SVG Grafiken setzen und als Falldown Methode bei PNG o.ä. bleiben (macht Wiki auch so)

    1. @67 (alterSchwede): Nun ja, das ist ein klassisches Henne-Ei-Problem. Also fände ich es schon gut, wenn große Seiten hier mit gutem Beispiel vorangehen würden, dann dauert es sicherlich auch nicht allzu lange, bis die meisten Browser-Engines das Tag unterstützen. Und dass von der Gecko-Engine nur Theora unterstützt wird sehe ich erstmal nicht als Nachteil. (Nur als Nebenbemerkung: soweit ich weiß, setzt die Wikimedia Foundation schon auf diese Technik.)
      Aber wie ich schon anmerkte, das wäre jetzt erstmal nicht die dringendste Veränderung. Im Kopf behalten sollte man es IMO aber schon.

      Grüße,
      Drizzt

  48. Ich hätte die Einladung abgelehnt mit der Begründung, dass Hopfen und Malz bereits verloren seien und ich nicht unnötig die Atmosphäre mit einem Flug belasten werde. Aber auf das Naheliegende kommt man meist nicht.

    faster it.
    stop spam. read books.

  49. @Drizzt

    Sicherlich ist das ein Henne Ei Problem, aber da in der HTML 5 Arbeitsgruppe entschieden wurde das kein Codec (erstmal) festgelegt wird wäre eine Unterstützung des Video Tag nutzlos.

    Webkit kann z.B. h264, Firefox Theora(welches das eindeutig sinnvollere Format ist)

    Also bringt es auch nichts das HTMl 5 die Zukunft ist denn das Video Tag nutzt nur wenn auch ein Codec Standard ist.

    1. Selbst Ian Hickson (Editor der HTML5-Spec bei der WHATWG) hat gesagt, dass man Theora nutzen sollte, als ob es im Standard wäre, will man Apple dazu bekommen, es auch im Safari zu unterstützen. Alle anderen modernen Browser (Chrome, Opera, Firefox) unterstützen Ogg, Theora und Vorbis nämlich.

      Außerdem kann ein Video-Element mehrere Source-Elemente haben, um mehrere Video-Versionen (verschiedene Formate, Auflösungen) anzubieten.

    2. @72 (alterSchwede): Ja, schon klar, dass auf Grund von firmenpolitischen Spielchen der Codec rausgestrichen wurde aus der Spezifikation, aber an der Stelle wäre ich für die Methode »Tatsachen schaffen«, wenn ein Großteil der Webseiten das video-Tag mit Theora einsetzt, dann müssen die Engine-Hersteller nachziehen oder Nutzer an die Konkurenz verlieren. Am Anfang wäre es in jedem Fall ja noch parallel zu einer Lösung mittels Flash (o.ä.).

      Grüße,
      Drizzt

  50. @33 Das kann durchaus Taktik sein. Durch gefälschte Statistiken oder durch offiziell weitgehendes ignorieren einer Partei kann man ihr die Stimmen von denjenigen nehmen, die ihre Stimme nicht verschenken wollen.

  51. also meiner meinung nach ist das zdf genauso wie der rest der öffentlich rechtlichen wie auch die privaten sender nur ein sprachrohr von spd cdu csu und fdp sowie der grünen.

    was sie jetzt vorhaben ist simpel zu erklären. sie haben festgestellt das ihre methoden des ol wahlkampfes nicht fruchten das sie nicht wissen wie.

    nun was liegt da näher als sich die leute zu greifen die im internet ansehen geniesen und wissen wie es geht aber eig nicht auf ihrer seite stehen.

    ich finde es höchstbedenklich einem sender unsere werkzeuge zu geben der nicht auf unserer seite steht.

    ihr werdet sehen sie lernen und werden es über die hintertür versuchen !

    meiner meinung nach erst hilfestellung geben wenn sie auch etwas für uns getan haben was noch nicht der fall ist !

    zu erxtrem ? nein !!!

  52. Zwar ein bisserl spät, dafür aber auch eher eine politsche als technische Forderung.

    Einerseits selbstbewusster gegen die Einschränkungen durch den Staatsvertrag kämpfen (es wird eine nächste Fassung geben müssen) – ÖRR hat eine vertretenswürdige Aufgabe. Mit einem nicht durch die Gängeleien der privat-wirtschaftlichen Sender eingeschränktes Online-Angebot kann der Auftrag viel besser erfüllt werden und damit wieder User gewonnen werden.

    Gleichzeitig einen Bürger-Fernsehrat einrichten, der mit den Mitteln des Web2.0 für mehr Transparenz sorgt und die unsägliche Allianz von Parteien, Gewerkschaften und Kirchen durchbricht. Einfach mal dem Zuschauer mehr zutrauen, dann klappt’s auch mit dem Internet. Schöner Artikel dazu übrigens „Die Dummheitsvermutung“ http://bit.ly/3ZXYzL

    Und ich hätte gerne wieder alle Folgen von KDD- Kriminaldauerdienst online. Danke

  53. Es betrifft zwar nicht die o.g. Seiten, aber eine Anliegen habe ich:

    Früher konnte ich unter Linux mit VLC die ZDF Mediathek benutzen. Seitdem sie auf Flash Videos umgestellt haben, ist das nicht mehr möglich. Man muss jetzt dummerweise die Videos in einem Browser mit Flash-Plugin laufen lassen. Da gibt es aber unter Linux Geschwindigkeitsprobleme, vor allem im Vollbildmodus.

    Hinzu kommt, dass das ZDF eigentlich den staatlichen Auftrag hat, ihr Programm allen Bürgern zur Verfügung zu stellen. Das ist mit dem proprietären Flash-Format aber nicht erfüllt.

    Mein Anliegen ist daher, dass sie (meinetwegen auch nur zusätzlich) einen normalen Webstream (.mp4 oder besser noch .mkv Datei) anbieten, die sich in externen Videoplayern abspielen lassen.

    Näheres dazu z.B. auf http://sixserv.org/2009/05/12/zdf-mediathek-fail/

  54. @ Markus (81). Wurde nun doch Stillschweigen vereinbart oder hast du im Moment keine Zeit dafür? Nun gut, es ist erst Montag. Sorry für die Ungeduld ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.