Verlage vs. Google: ACAP, das intelligente robots.txt

Wolfgang Michal beschäftigt sich auf Carta mit dem Automated Content Access Protocol (ACAP), der „intelligenten“ Version von robots.txt: „ACAP ist Digitales Rechte-Management (DRM).“

ACAP regelt, anders als das Protokoll robots.txt, nicht nur ob, sondern auch wie Suchmaschinen auf Webseiten-Inhalte zugreifen dürfen. Würden sich Google & Co. daran halten, bekämen Verlage und andere Website-Betreiber beträchtliche Macht über die Suchmaschinen-Anbieter.

Aktuell spielt ACAP im Streit zwischen Verlagen und Suchmaschinen eine relativ geringe Rolle. Es dürfte aber zu den vielen „Säulen“ gehören, auf denen die Verlage laut Christoph Keese ihre zukünftige Strategie errichten wollen.

Verlage contra Google: Der vergessene Kampf um ACAP auf Carta.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Wäre schön zu sehen. Schlimm genug wieviele Webseiten z.B. Google-Analytics usw. einbinden, um jeden Klick zu verfolgen. (Klar, der erfahrene User blockt es, aber der normale Anwender weiss von all dem nichts!)

    Aber wieso machen die ganzen Verlage ihre Seiten nicht einfach passwortgeschützt? Wer die Inhalte sehen will muss sich anmelden und/oder bezahlen.

    Thema erledigt.

    Oh, dann würden ja die blöden User ausbleiben und auf kostenlose Konkurrenz ausweichen, wo das Angebot eventuell sogar besser ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.