Statistik für 2008

Dieses Blog wurde 2008 von 1.887.413 Unique Visitors besucht, die 4.924.068 Besuche machten und dabei 19.044.408 Page Impressions erzeugten. Dabei wurden 1338 GB Traffic erzeugt. Die Mediendaten von NetzpolitikTV und dem Netzpolitik-Podcast liegen aber auf einem anderen Server, da kommt noch einiges an Traffic hinzu. Im Schnitt nutzen 50% der Besucher Windows, 20% Linux und 10% Apple. Rest sind exotische Sachen und wohl Online-Newsreader. Was das genau bedeutet, weiß ich auch nicht. Gibt es eigentlich eine datenschutzfreundliche Lösung, RSS-Abonennten von Web-Besuchern zu unterschieden? Vermute mal, die meisten Besuche kommen über RSS-Reader, anders kann ich mir den großen Unterschied zwischen Besuchen und Page Impressions nicht erklären.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen

  1. Wenn man einfach speichert, wie häufig die Page Impressions durch Aufrufe von irgendwelchen RSS-URLs entstehen? Man muss ja nicht mitspeichern welcher Nutzer das wann gemacht hat. Zumindest für die Daten, die hier präsentiert wurden, reicht es ja, wenn man am Ende vom Jahr sehen kann: „x Millionen Page Impressions wurden durch Aufrufe von RSS-Dateien ausgelöst“.

    Oder habe ich da einen Denkfehler?

  2. Die Mediendateien könnte man ja auch auf Archive.org auslagern denn die bieten genau für solche Projekte kostenloses Filehosting an, hotlinking gar kein Problem.

  3. Die RSS-Daten wären wohl noch unterschätzt, weil die großen Online-Reader sicher nur einmal (pro wasauchimmer-Zeiteinheit) anfragen und dann alle die’s da abonniert haben beschicken.

  4. Markus,
    vielleicht solltest Du die Definition der Begriffe „Unique Visitor“, „Besucher“, u.s.w., besser noch die Methodik, nach der sie ermittelt worden sind, angeben, sonst kann mehr schwer darüber reden, was das bedeutet.

    1M „unique“ Besucher, die im Schnitt 4 mal pro Jahr auf die Seite kommen, scheint mir keine sehr plausible Interpretation. Ich verstehe überhaupt nicht wie man auf einer Seite ohne Login Aussagen über Besucher (=Menschen) machen will. (Das kann nicht mal Google, auch wenn SEOs das glauben.) IP-Adresse und Cookie dürften (gerade bei Datenschutz-afinen Zielgruppe hier) nicht weiterhelfen.

    RSS-Leser sollte man über im Feed (nicht aber auf der Webseite) eingebette Bilder gut erkennen können, einfach „?feed“ an dir URI anhängen.

  5. > Gibt es eigentlich eine datenschutzfreundliche
    > Lösung, RSS-Abonennten von Web-Besuchern zu
    > unterschieden?

    Das sollte (wie auch das Betriebsystem) über den User-Agent unterscheidbar sein. Was in meinen Augen nötig wäre, ist, wenigstens eine der beiden Mengen (RSS-Reader oder „Real Browsers“) festzulegen (z.B. als ne Liste von regulären Ausdrücken) und die auf deine Apache Logfiles loszulassen. Ist das in etwa, was du meintest?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.