Petition gegen Internetzensur: Kompakte Argumente

Falls noch jemand eine Argumentationshilfe braucht, warum auch Nichtnetzbewohner die Petition gegen Internetzensur unterzeichnen sollten, kann ich diese beiden Texte empfehlen: Die Petitionsmail von Max Winde (1 Seite, schön kompakt) und diesen Infotext für Einsteiger von Christian Wöhrl (4 Seiten, PDF, mit Hintergründen).

50.000 Mitzeichner nach gerade einmal 3 4 Tagen sind zwar ein wunderbarer Erfolg (Dank an die Petentin Franziska Heine und alle Beteiligten!). Viel wichtiger ist allerdings, dass auch der Rest der Bevölkerung mitbekommt, worum es geht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

26 Ergänzungen

  1. Die 50.000 sind soeben erreicht worden. Damit dürfte diese Petition schon mal als die Petition, die am schnellsten die Mindesthöhe erreicht hat, in die Geschichte eingehen.

  2. Sind wir nicht schon ein offenes Buch? Gesetze werden aufgeweicht um eine Volkszählung zu umgehen ( würde eh wieder ein Schuss ins Knie ).
    Informationen können über gegenseitigen Austausch der jeweiligen Institutionen über jeden Bürger ein Profil ergeben. Das den politischen Systemen das Internet ein Dorn im Auge seien dürfte verwundert niemanden mehr. Antiterrorgesetze und nun noch der Versuch von der ministerialen Gebärmaschine Freiräume im Netz einzugrenzen….armes Deutschland…….
    Last die Kinderschänder und Paedophilen nicht resozialisiert nach zwei Jahren aus der Haft, sondern erhöht das Strafmass drastisch.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.