Britische Regierung startet Daten-API

In Großbritannien startet im Dezember eine von Tim Berners-Lee und Professor Nigel Shadbolt entwickelte Daten-API in die Beta-Phase, berichtet die BBC. Data.gov.uk lehnt sich an die amerikanische Seite Data.gov an. Diese stellt seit Mai sowohl Rohdaten als auch Werkzeuge zur Erstellung von Diagrammen und Karten zur Verfügung.

Data.gov.uk wird wie das amerikanische Vorbild anonymisierte öffentliche Daten enthalten. Als Beispiele für Informationen, die zugänglich gemacht werden sollen, nennt Professor Shadbolt Zensus-Daten und Grundbucheinträge.

Shadbolt und Berners-Lee unterstellen Regierungen eine grundsätzliche „data hugging mentality“, die sie dazu verleite, keine Rohdaten, sondern nur aufbereitete Informationen zu veröffentlichen. Berners-Lee gibt daher die Parole „Rohdaten jetzt!“ aus:

I would like to suggest: sure, make a beautiful website, but first, give us – all of us – the unadulterated data. We have to ask for raw data now.

Die Macher gehen davon aus, dass Bürger die zur Verfügung gestellten Informationen nutzen werden, um damit eigene MashUps zu erstellen. Shadbolt sieht den großen Vorteil der frei zugänglichen Daten darin, dass man „nach Mustern suchen“ könne.

Die große Frage bleibt nun, wie viele Behörden ihre Daten tatsächlich in die API einspeisen werden. Zwar hat Premierminister Gordon Brown bereits sein Wohlwollen bekundet, in den USA hat sich die Haltung der Behörden allerdings als Hürde erwiesen.

In Deutschland hat sich im übrigen gestern das OpenData Network gegründet, dass sich ähnliches auf die Fahnen geschrieben hat:

Ziel des Netzwerkes ist es den freien und ungehinderten Zugang aller Bürgerinnen und Bürger zu allen Daten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft zu ermöglichen und zu fördern.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. „Ziel des Netzwerkes ist es den freien und ungehinderten Zugang aller Bürgerinnen und Bürger zu allen Daten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft zu ermöglichen und zu fördern.“

    Das ist mir zu freischwebend liberalistisch… :

    ich möchte aber nicht freien und ungehinderten Zugang meiner Mitbürger zu allen meinen Daten ermöglichen und gefördert haben…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.