Albtraum Atommüll

Eine beklemmende und sehenswerte Dokumentation brachte gestern ARTE: Albtraum Atommüll. Die 98 Minuten lange Doku ist die nächsten Tage noch online zu sehen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Während die Gefahren der Erderwärmung immer mehr ins öffentliche Bewusstsein dringen, preisen Industrielle und Politiker die Atomkraft als die geeignetste Energiequelle der Zukunft an: sauber, kontrollierbar und gefahrlos für Umwelt und Gesundheit.

25 Kommentare
  1. Wenn ich mich an Harrisburg, Sellafield, Tschernobyl und aus neuster Zeit an Asse, Krümmel und Brunsbüttel erinnere, kann ich nicht nachvollziehen, wieso Kernkraftnutzung beherrschbar und für die Umwelt gefahrlos sein kann/soll.
    Besonders die jüngsten Beispiele haben doch deutlich gezeigt, daß weder Technik noch Mensch geeignet sind diese Art der Energieumsetzung verantwortungsvoll zu nutzen.
    Vielleicht gibt es ja eine zukünftige Generation von Menschen, die eine Technik entwickelt haben, um soetwas zu nutzen. Wenn es dann überhaupt noch nötig sein wird.

    wesselch

  2. Ich hab mir das direkt auf Arte angesehen und ich muss sagen, es hat mich total gefesselt. Unfassabar, was da vor allem in Russland abgeht. Da werden Dörfer als Versuchsprojekt genutzt und da gibt es öffentlich zugängliche Orte, die mit Tschernobyl vergleichbar sind, nur das es den Leuten keiner sagt. Ergebnis: 3 volle Friedhöfe …

    Ich muss zugeben, dass ich bis vor ein paar Jahren die Atomenergie verteidigt habe, aber dann hab ich mich mal darüber informiert. Unfassbar welche Lügen da erzählt werden. Mehr Aufklärung auch in der Blogsphere tut dringend Not.

  3. … deshalb sollten Gelder für die Beherrschung der Atomtechnik ausgegeben werden – und nicht für die Subventionierung ineffizienter Solartechniken etc. – wie soll da was besser werden?

    Kernenergie ist die Zukunft – und ggf. auch ohne Deutschland (dieses Land spielt eh bald keine Rolle mehr).

    1. @9: Wie soll man eine Technik entwickeln, die hunderte/tausende Jahre den Müll behalten? Da glaube ich eher noch an eine Verbesserung in der Solartechnik als an eine solche Lagertechnik…

  4. am 6. November wird diese Doku auf arte wiederholt. Wer es also verpasst hat und sich diese miese Qualität der Youtube-Videos nicht antun will, kann seinen Recorder programmieren (läuft um 3.00h in der Nacht) und in guter Qualität schauen.

  5. Natürlich ist Atomenergie nicht ohne Gefahren aber solarkraft (die im übrigen erst nach ca. 15 ne positive Ökobilanz hat)und andere regenerativen Energien wären ohne staatliche Förderung unbezahlbar.
    Und zu behaupten das das ganze Zeug da noch jahrhundertelang so rumliegt ist meiner Meinung nach mehr als unwahrscheinlich. Die Techinik macht solch große Fortschritte das auch hier, sollte wirklich handlungsbedarf bestehen, sicherlich Lösungen gefunden werden.

    Zu guter Letzt stellt sich mir die Frage was das hier mit „netzpolitik“ zu tun hat. Ist ja schön wenn das die Meinung des Autoren ist aber was die auf einem halbwegs professionell geführten Blog mit einem völlig anderen Themengebiet zu suchen hat ist mir unerklärlich.
    Der Blog hier sollte mal wieder sich auf seine journalistischen Grundsätze besinnen und ein wenig unparteiischer berichten.

  6. @15:

    Erst recht Atomstrom wäre ohne öffentliche Förderung unbezahlbar. Je nachdem was man an staatlichen Leistungen noch alles reinzählen will – Forschungsförderung, Steuererleichterungen, Mülllagerung, Mülltransporte inkl. Polizeischutz, die Risikoübernahme wegen extrem unterbewerteter Haftungssummen bei Reaktorunfällen, Spätfolgen des Uranabbaus usw. – kommt man bei Atomstrom auf einen Aufpreis von 10 Cent bis 2 Euro pro Kilowattstunde. Dieser Aufpreis taucht nicht auf der Stromrechnung auf, sondern im Steuerbescheid (ich persönlich könnte mir ja Angenehmeres vorstellen wofür meine Steuern ausgegeben werden).

    Die Geschichte vom billigen Atomstrom gehört für mich zu den Jahrhundertlügen des 20. Jahrhunderts. Ich hoffe, dass wenigstens die ihre Halbwertszeit solangsam überschritten hat und endlich zerfällt.

  7. Lustig, was hier teilweise für lustige Rechnungen beim Thema »regenerative Energien vs. Atomstrom« aufgemacht werden. So, als ob nur der eine Energieträger gefördert würde. Ist ja zum Glück auch schon angemerkt worden. Man muss einfach akzeptieren, das jede Art der Energieerzeugung massiv subventioniert wird. Mit dem Unterschied, dass die Umweltverschmutzung, die z.B. Atomenergie zur Folge hat/haben kann, nicht mehr durch Geld aufgefangen werden kann. Selbst wenn ich die besonderen Gefahren ignoriere, wäre die Ökobilanz von Nuklearenergie nicht berauschend, da das abgebaute Uran aus dem Ausland importiert wird (netter Brocken CO2) und später der Abfall ja auch den ein oder anderen Kilometer durch die Weltgeschichte geistert (wird ja auch im Film gezeigt).

    Oh und wenn wir von Solarenergie reden, können wir dann bitte von der wirtschaftlichen Form (Solarthermie) reden? Dass Photovoltaik (derzeit) nicht so der Hit ist – und schon gar nicht in Deutschland – ist erstmal klar und nichts besonderes.

    Lange Rede kurzer Sinn: bitte bei Vergleichen fair bleiben.

    Grüße,
    Drizzt

  8. omg,so viele völlig inkompetente kommentare. sinnlos hier wirklich ein kompetentes kommantar abzugeben weil die große mehzahl das eh nicht raffen wird.

  9. #9, lol. das verstehst du falsch. atomkraft ist weltweit auf dem absteigenden ast. die hochzeiten waren im kalten krieg und das wegen plutoniumproduktion. energieproduktion war ein nebenprodukt der lästigen abwärme. seit dem dieser faktor wegfiel ist atomkraft nur noch ein relikt aus dem kalten krieg. absolut unrentabel im freien markt. das geht nur mit irrsinnig hohen förderungen. wenn man von den sicherheitsmaßstäben ausgeht, die sie angeblich in deutschland ansetzen, dann rechnet sich nichtmal das mit förderungen. es sind im grunde almosen für eine sterbende industrie. wenn es wenigstens effizient wäre. nein. wir vergiften unseren planeten aus lobbyinteressen.

    co2 neutral? fehlanzeige. summa summarum kommt ein akw auf eine co2 bilanz von einem modernen fossilkraftwerk.

    die welt zieht uns weg? es gibt weltweit nur 6% energieanteil an atomstrom. wir deutschen sind natürlich wieder so doof uns von der industrie nach strich und faden belügen zu lassen. seit jahrzehnten. wenn man eine lüge lang genug wiederholt, wird sie irgendwann zur realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.