Wien migriert Kindergärten von Linux auf Vista

Die Stadt Wien wird jetzt alle 720 Linux-Rechner in den Kindergärten wieder auf Windows Vista migrieren: Schlag gegen Linux in Wien. Der Grund ist etwas surreal, angesichts der Migrationskosten: Ein Sprachtest funktioniert nur mit dem Internet Explorer und daher migriert man jetzt für teures Geld alle Rechner auf Vista. Denn der Hersteller des Sprachtools hat eine Firefox-Variante erst für 2009 versprochen. Das Geld scheint ja da zu sein, ebenso der Wille, etwas Freiheit auszuprobieren. Wenn man dort sonst keine Probleme hat…

„Mit einem Bruchteil des Geldes, das die Umstellung auf Windows kostet, hätte die Stadt diesen Hersteller wohl dazu bringen können, seine Software schneller für Firefox bereitzustellen“, so Ringler, die der Stadt vorwirft, das Open-Source-Konzept nicht konsequent genug zu verfolgen und keine Anreize zum Umstieg von Windows auf Wienux zu schaffen. Die Stadt habe es auch versäumt, die 1.000 Unternehmen in der Region Wien zu fördern, die selbst Open-Source-Software herstellten.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Der Hersteller des Sprachtools, das ist nicht zufällig Microsoft selbst? ;-)

    Lobbying für schnellere Rechner, die Vista fahren können das ganze verpackt in ein Kinderbuch „Tscho vernetzt“, so kann man auch in Kindergärten und Volksschulen Werbung machen!

    Und erst die Entscheidungsträger, ich sage mal, dass das alles eine gekaufte Sache war. Anders kann man es eigentlich nicht mehr erklären.

  2. Mit gesundem Menschenverstand ist diese Sache wirklich nicht zu erklären. Es hat wohl wieder ein Entscheidungsträger eine „Vergünstigung“ erhalten, die diese Entscheidung enorm beflügelt hat. Traurig… Was man mit diesem Geld hätte sinnvolles machen können…

  3. Also wenn wegen dieser einen Sprachsoftware teure Vista Lizenzen gekauft werden, hat wohl Irgendwer in Wien zu viel Geld ;)

  4. @Linkin: Nein so ein umstieg auf Vista ist schon sinnvoll. Es bietet mehr Sicherheit und die Benutzeroberfläche lieben sicher die kleinen Kinder.Meine Schule soll jetzt auch mal auf Vista umsteigen -.-

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.