USA: Ein Regierungs-CTO für mehr Innovation

Technology Review hat ein Interview mit dem IT-Unternehmer und EFF-Mitbegründer Mitch Kapor zu seinem Vorschlag, auf Bundesebene in den USA einen Chief-Technology-Officer (CTO) einzusetzen: „Ohne Innovation geht nichts“

Technology Review: Herr Kapor, warum denken Sie, dass die USA einen staatlichen Technologiechef benötigen?

Mitch Kapor: Technologie ist heute untrennbar mit fast allen Bereichen des täglichen Lebens verwoben. Man kann nicht über Heimatsicherheit, Bildung oder Energiepolitik reden, ohne dass das Thema Technologie breiten Raum einnimmt. Der Präsident wäre deshalb gut beraten, wenn politische Entscheidungen technologisch smarter angegangen würden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.