„Raubkopieren“ als Kulturtechnik bei Musikindustrie und Polizei

… ist inzwischen ja so weit verbreitet, dass sogar Sony BMG wegen unlizensierter Software eine Hausdurchsuchung bekommen hat. Nun hat es die australische Polizei erwischt:

Hunderte südaustralische Polizeibeamte sollen ihre Arbeitsrechner zum Download von DVD-Kopien genutzt haben, heißt es in einem Bericht der Zeitung The Australian. Aufgefallen sei dies bei einer internen Revision der IT-Anlagen der Polizei. Die Behörde hat ihre leitenden Beamten nun angewiesen, derartige potenzielle Urheberrechtsverletzungen künftig zu unterbinden. Eine offizielle Untersuchung, die zu Anklagen wegen Urheberrechtsverletzung führen könnte, soll es laut Zeitungsbericht aber nicht geben. Der Grund: zu viele Fälle.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. …Die Behörde hat ihre leitenden Beamten nun angewiesen, derartige potenzielle Urheberrechtsverletzungen künftig zu unterbinden…

    Soso, jetzt sind also nachgewiesene Kopien nur noch potenzielle Urheberrechtsverletzungen… Naja, vielleicht haben ja auch alle betroffenen Polizisten den Film als Original Kauf-DVD zuhause und wollten nur ne Sicherheitskopie anlegen^^

    Schwammig find ich auch das Argument, dass es zu viele Fälle seien, schließlich überzieht die RIAA, MPAA, GUV etc. auch Deutschland mit zu vielen Fällen wegen Raubmordkopien ;)

    Wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht stand in einem Artikel auf Heise auch, dass der australische Verband der Content-Industrie das aber so nicht durchlassen gehen will und überlegt, Anzeige zu erstatten. Da freuen sich bestimmt ne Menge Knackis, wenn ihre „Fänger“ bald Zellengenossen sind.

  2. Man sollte sowas wie in Australien mal in Deutschland machen und danach überlegen, ob Raubmordkopierer charakterlich für den Polizeidienst geeignet sind.

  3. Träumt lieber von Hausdurchsuchungen in MdB-Wohnungen, weil die Kinder ein paar mp3s getauscht haben. :-) Das fände ich echt witzig!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.