Wissen

Deutschland stimmt für OOXML

Andy Updegrove berichtet im Standards Blog über eine Abstimmung im deutschen DIN-Gremium über die Befürwortung des Microsoft OOXML-Standards auf internationaler Ebene: In Close Vote, Germany Stays in the OOXML „Yes“ Column as More Reports Dribble in. Und es klingt sehr interessant, was er von einem Insider aus Deutschland als kurzen Bericht zugeschickt bekommen hat:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Germany is voting „YES“ on DIS 29500 at ISO. The relevant committee was given by DIN only the choice between „YES“ and „ABSTAIN“ on DIS 29500, since changing from „YES with comments“ in September 2007 to „NO“ in March 2008 was deemed impossible. Everyone could vote „yes“, „abstain“ or „no“ on the question whether Germany should vote „YES“ or „ABSTAIN“ on DIS 29500.

8 votes were in favour of „YES“, 6 were in favour of „ABSTAIN“, some pointing out that they would have preferred to vote an outright „NO“. 4 voted „abstain to the DIN vote“, i.e. on the vote between „YES“ and „ABSTAIN“ to ISO. 2 of the 4 had initially voted for a German „ABSTAIN“, but under pressure changed within 48 hours their vote from a German „ABSTAIN“ to „abstain to the DIN vote“; one of the 4 was compelled by instruction to vote „abstain to the DIN vote“, even though he wanted to vote at least „ABSTAIN“. That means: without very strong pressure from Microsoft Germany would have voted „ABSTAIN“, with 9 to 8.

Ich weiss nicht, wer die Quelle ist, aber Updegrove bezeichnet sie als vertrauenswürdig.

Update: DIN eine Pressemitteilung als Gegendarstellung veröffentlicht: OOXML-Abstimmungen: Gegenstand und Ergebnisse.

Die Berichte, die zurzeit im Internet über die in Verbindung mit ISO/IEC DIS 29500 „OfficeOpen XML“ durchgeführten Abstimmungsverfahren im DIN-Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen (NIA) kursieren, sind falsch und irreführend.

Der Hinweis auf die DIN-PM kam hier in den Kommentaren von einem Microsoft-Mitarbeiter.

Das scheint ja interesssant zu werden.

Update: Heise hatte heute schon darüber berichtet und bezieht sich auf die oben zitierte Quelle: DIN sagt „Ja“ zur ISO-Standardisierung von OOXML.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Warum hat das DIN kein öffentliches Verfahren ermöglicht, sondern alles so geheim wie nur möglich gehalten? Dann müssten sie jetzt nicht versuchen, sich zu rechtfertigen. Die Korrektheit der Pressemeldung des DIN darf bezweifelt werden.

  2. Inzwischen hat Andy Updegrove seinen Artikel zur Abstimmung im DIN-Lenkungsgremium aktualisiert. Nachdem Daniel Melanchton ihn auf die offizielle Pressemitteilung des DIN hingewiesen hatte, hat Andy Updegrove seine Gewährsperson gebeten, die Abstimmung noch etwas ausführlicher darzustellen. Diesen Bericht hat er nun in seinem Artikel ergänzt. Der Bericht ist nicht nur ausführlicher, sondern auch sachlicher als der erste. Die Vorwürfe bestehen darin, dass
    (1) der technische Ausschuss in der klaren Mehrheit mit “pro-OOXML guys, like MS gold partner” besetzt war,
    (2) das Abstimmungsverfahren im Lenkungsgremium so gestaltet war, dass es nicht möglich war, gegen eine Zustimmung zu DIS 295000 zu stimmen, ohne die Kompetenz des Leiters des technischen Ausschusses infrage zu stellen,
    (3) ein Beschluss, dass das Standardisierungsverfahren regelwidrig abgelaufen sei, nur zu einer Enthaltung Deutschlands geführt hätte,
    (4) dass der Leiter des DIN-Gremiums sich in einer solch strittigen Frage nicht enthalten, sondern mit seiner Stimme den Ausschlag gegeben hat.

  3. Wie dem auch sei. ISO Standard oder nicht. Microsoft wird sich sowieso nicht daran halten, so wie die sich an keinen anderen Standard halten. Also was solls?

  4. das Abstimmungsverfahren im Lenkungsgremium so gestaltet war, dass es nicht möglich war, gegen eine Zustimmung zu DIS 295000 zu stimmen, ohne die Kompetenz des Leiters des technischen Ausschusses infrage zu stellen,

    wieso sollte das ein problem sein ?

  5. Anstatt ihre Zeit damit zu verbringen, nationale Normungsorganisationen, die „ja“ für Open XML gestimmt haben, zu verleumden indem sie sie fälschlicherweise als korrupt hinzustellen, sollten IBM und seine Verbündeten sich vielleicht lieber mal über ihre eigene Integrität Gedanken machen.

    Jan van den Beld, früherer Generalsekretär der ECMA, war mutig genug, heute Morgen einen Blogpost zu veröffentlichen, in dem er die Scheinheiligkeit von IBM und seinen Verbündeten anprangert.

    Anscheinend hat IBM die letzten Monate damit verbracht, nationale Normungsorganisationen mit Open-XML-Gegnern zu besetzten, doppelt abzustimmen (in Italien), Open-XML-kritische Kommentare für das kenianische Normungsinstitut zu verfassen, seine Angestellten anonyme Briefe mit Falschaussagen über Open XML an Normungsintitute schreiben zu lassen und Google im letzten Moment den Zutritt zu dem 14-monatigen Standardisierungsprozeß zu ermöglichen, um dadurch die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Normung von Open XML im letzten Moment abgewendet würde.

    Ach ja, und wir wollen doch auch nicht vergessen, dass Avi Alkalay, der sich selbst als ein „Open Standards-, Open Source- und Linux-Berater bei IBM Brasilien in Brasilien“ bezeichnet, zu einer DDoS-Attacke gegen openxmlcommunity.org aufgerufen hat (was man durchaus als die Anstiftung zu einer kriminellen Handlung bezeichnen könnte).

    Ich weiß nicht, ob van den Belds Blogpost dazu beitragen wird, dass IBM und all diejenigen, die an IBMs Hetzkampagne beteiligt sind, mit ihren unethischen (und teilweise illegalen) Aktionen aufhören. IBM und Co wären allerdings gut beraten, eingehend über die Worte von van den Beld nachzudenken, der sie daran erinnert, dass derjenige, der im Glashaus sitzt, nicht mit Steinen schmeißen sollte.

  6. @Die Wahrheit tut weh:

    Du hast Recht, DDoS-Attacken soll man nicht machen.
    Besser gleich den ganzen IP-space via BGP deannoucieren (man kanns ja wie ein route flapping aussehen lassen). Und die von ISO und DIN gleich mit ;-O

    @alle anderen:

    Ich starte gerade eine Intiative für ein eigenes, der Freiheit verpflichteten Standardisierungs-Gremium aufzustellen.

    Wer Interesse hat, möge sich einfach bei mir melden:
    weigelt@metux.de

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.