Softwarepatente zu versteigern

Eben beim Inquirer gefunden:

Wie wäre es mit einem eigenen Internet-Patent? Ob für Shopping-Bot oder Online-Einkaufskorb, am 1. Juni werden die in London versteigert.

Auktionator Ocean Tomo wird die beiden Patente, die vom April 1997 datieren, zum Verkauf auf der „IP Investment Summit & Live Auction 2007“ zum Verkauf anbieten. Konkret sind es eine interaktive Datenbank-Verkaufsmethode und ein Online-Einkaufskorbs, der die Veränderungen in Echtzeit registriert. Die Patente wurden schon in Rechtsfällen gegen Yahoo (AZ C00-20495-JW, N.D. Cal.), Shop.com und Altura International (AZ 05-CV-682-PSF-PAC, D. Col.) erfolgreich eingesetzt.

Was jetzt fehlt ist eigentlich eine große, gute, finanzstarke Organisation, die davon welche kauft und die Einnahmen für eine strategisch gute Sache ausgibt, z.B. für Lobbyarbeit gegen Softwarepatente.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Die Patenten wären was für das OIN, das ja bekanntlich ein Arsenal an Patenten zum Schutz freier Software sammelt.

    Übrigens sind die wichtigsten Patente von Novell beigesteuert worden…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.