Niederlande wählt wieder auf Papier

Andreas berichtet, dass den Wahlcomputern des Herstellers Nedap die Zulassung zu Wahlen in den Niederlanden entzogen wurde. Damit verbleiben Stift und Zettel als zulässige Technologien für die nächsten Wahlen. Und wann reagieren unsere Politiker endlich?

Die niederländische Originalquelle ist hier: Schaf stemcomputers af.

Update: Der Chaos Computer Club hat dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht: Wahlcomputer ausgemustert: Niederlande wählt wieder auf Papier.

Aus den vielschichtigen Problemen hinsichtlich möglicher Manipulationsmethoden an Wahlcomputern in den Niederlanden und Deutschland und dem daraus folgende Verlust des Wählervertrauens in die Computer hat die niederländische Regierung nun also die Konzequenz gezogen.

„Dass selbst im Mutterland der NEDAP-Wahlcomputer die Bedenken über die bekannt gewordenen prinzipiellen Probleme mit Computer-Wahlen zu entschiedenem Handeln der Regierung führen, verdeutlicht, wie ernst die Situation ist. Die Bundesregierung sollte die niederländische Entscheidung zum Anlass nehmen, die Zulassung der Wahlcomputer noch vor den Landtagswahlen in Hessen und Niedersachsen zurückzuziehen, auch um eine internationale Blamage zu vermeiden“, sagte Dirk Engling, Sprecher des Chaos Computer Club.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Ich hatte letzens mal ein lustiges Gespraech mit zwei ‚Opas‘. Der eine war sozusagen der ‚Chef‘ und komplett fuer die Wahlen innerhalb der Stadt zustaendig, der andere war vor Ort Wahlhelfer (ich kenne die genauen Bezeichnungen nicht, ich hoffe, jeder weiß, was mit ‚Chef‘ gemeint ist). Irgendwie (*hust* ich hatte nichts dabei zu tun ;P) sind wir dann auf das Thema Sicherheit, Datenschutz etc. bei Wahlen gekommen und wie sich die Wahlcomputer darauf auswirken (die wurden dort anscheinend testweise eingesetzt). Der ‚Chef‘ fande diese Geraete total toll (er war uebrigens eher der Politiker…) – der Wahlhelfer hat auf sie geschimpft.
    Dann habe ich beiden den CCC-Artikel ueber die Sicherheit von den Teilen gezeigt. Der ‚Chef‘ (aka Politiker) wollte nichts davon wissen und hat jeden Punkt energisch bestritten, der Wahlhelfer hat sich die PDF direkt ausgedruckt und sich bei mir bedankt, nun koennte er das, was er sowieso meint endlich richtig begruenden.

    Ist mir grade so zum Thema NEDAP-Wahlcomputer wieder eingefallen ;)

  2. „energisch bestritten“ ? vllt. ist mein weltbild ja zu technokratisch, aber wie kann man eine aussage a la „die wahl lässt sich auf diese art und weise manipulieren“ bitte bestreiten ?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.