Kultur

Medienforum NRW

Nächste Woche findet das Medienforum NRW statt. Am Mittwoch gibt es einen „Internationalen Konvergenzkongress“ und ich bin gleich zweimal für irgendwelche Untertage als Podiumsreferent eingeladen. Im Rahmen des „Internetday2007“ soll ich was zu einer Diskussion mit dem Titel „Web 2.0 – Internet fürs Volk oder: Wem gehört das Netz?“ beitragen. Irgendwie sitzen da sonst nur Konzernvertreter auf dem Podium, was Mittags im Raum „Raum Mosel/Produzentenlounge“ stattfindet.

Keine Ahnung, ob das spannend wird, mit 1,5x Burda und 1,5x Holtzbrinck über „Wem gehört das Netz“ zu diskutieren. Also mal schauen. Frag mich nur, über welche „Bewegung“ da diskutiert werden soll?

Die Web-2.0-Bewegung stellt die Partizipation der Nutzer in den Vordergrund. Gleichzeitig kaufen immer mehr Großunternehmen die neuen Start-ups wie YouTube und StudiVZ. Kann so der partizipatorische Ansatz gewahrt bleiben, und wer verdient am User Generated Content?

Dann gibts noch den „Podcastday2007“ und ich bin eingeladen zur Diskussion über „Citizen Journalists – Demokratisierung oder Qualitätsrisiko?“ im „Raum Ruhr“. Das findet irgendwann Nachmittags statt.

Was unterscheidet Blogger und Podcaster, die im Netz ihre Meinung äußern, von Amateurreportern, die im Auftrag von Medienunternehmen recherchieren? Wie (kann) partizipativer Journalismus in Medienunternehmen integriert werden? Werden Blogger und Podcaster zur fünften Gewalt, und was hieße das für „professionelle“ Journalisten?

Mal schauen, wie das wird, zweimal an einem Tag auf einem Panel zu sprechen. Zumal ich am Vortag noch von Dubrovnik nach Köln kommen muss.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.