Bundestrojaner, Online-Durchsuchung und eine Podcast-Studie

In der Deutschlandfunk-Sendung „Computer & Kommunikation“ gab es gestern drei interessante Beiträge:

Absage an den Bundestrojaner (MP3)

Innerhalb der Großen Koalition wird auch während der Sommerpause heftig über Hausdurchsuchung online und den Bundestrojaner gerungen. Weiterer Widerstand gegen die Pläne von Bundesinnenminister Schäuble kommt aus einem Lager, auf dessen Unterstützung er eigentlich gesetzt hatte: die Hersteller von Schutzsoftware und Antivirenprogrammen.

Kampf für mehr Bürgerrechte im Netz (MP3)

Die Online-Überwachung ist eines der neuen Instrumente, die Sicherheitspolitiker gerne zum Schutz vor kriminellen Handlungen und terroristischen Angriffen anwenden möchten, Videoüberwachung und Vorratsdatenspeicherung sind andere Mittel. Immer zahlreicher und unübersichtlicher werden die Möglichkeiten der Überwachung. Vergangene Woche hat dazu die Gesellschaft für Informatik ein Memorandum heraus gegeben. Einer der Autoren ist Professor Hartmut Pohl.

Selbstdarsteller oder Botschafter? (MP3)

Podcasts, kurze und oft tagesaktuelle Audio-Produktionen, erfreuen sich nicht nur bei Internet-Surfern großer Beliebtheit, sondern auch bei berufenen Hobby-Produzenten. Welche Motivationen dahinter stecken, untersuchte jetzt die Universität Bremen.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.