„Big Brother“ überwachte auch George Orwell

Die Tagesschau berichtet: „Big Brother“ überwachte auch George Orwell.

Der britische Autor George Orwell – bekannt als Schöpfer des Satzes „big brother is watching you“ (der Große Bruder beobachtet dich) – ist selbst jahrelang vom britischen Geheimdienst überwacht worden. Das geht nach britischen Medienberichten aus geheimen Dossiers hervor, die jetzt erstmals Journalisten zugänglich gemacht wurden. Danach wurde Orwell (1903-1950) bereits von 1929 an bis zu den Jahren des Zweiten Weltkrieges wegen mutmaßlich landesverräterischer Absichten und revolutionärer Ideen durch eine Spezialabteilung von Scotland Yard beobachtet.

Der Überwachungsgrund war „Kommunismusverdacht“.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Kann man eigentlich erwarten, dass Leute, die für Tagesschau.de schreiben, wissen, worüber sie schreiben? Leider wohl nicht mehr…
    „Orwell hatte sich (…)gewandelt“ ist schon doof: Als „glühender Sozialist“, wahrscheinlich auch als glühender Kommunist ist man fast schon automatisch ein „Kritiker des Stalinismus“. Das schöne an der „Farm der Tiere“ ist ja, dass genau beschrieben wird, WARUM und wie so eine Revolution stattfindet.
    Ein Lesetipp: „Mein Katalonien“ von G.Orwell. Er hat nämlich aktiv am spanischen Bürgerkrieg teilgenommen. Und übrigens hat er auch einen schönen Essay über Gandhi geschrieben.

  2. George Orwell soll auch den Satz gesagt haben, vielleicht
    aus seinem Buchtext?:
    „…in Zeiten, wo Täuschung und Lügen allgegenwärtig sind,
    ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt !“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.