Generell

Wie symbolisiert man Freie Kultur?

Für ein Projekt haben wir gestern Abend lange darüber nachgedacht, wie man Freie Kultur / Free Culture visuell symbolisieren kann. Und sind zu keinem abschliessenden Ergebnis bekommen. Ideen waren beispielsweise Legobausteine (Lego ist zwar nicht frei, aber die Bausteine kann man variabel wie Kultur zusammenfügen) oder Ameisen (Fleissige, kollektiv arbeitende Tiere, werden aber auch nicht von allen als sympathisch empfunden).

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Deswegen wollte ich hier mal die Frage stellen, was Ihr für Ideen habt?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
29 Kommentare
  1. Auch nicht schlecht. Weitere Ideen waren z.B. Stacheldraht, der ein Loch hat. Die Symbolik sollte ich übrigens im Optimalfall als Logo eignen.

  2. Ameisen sind ein Super-Symbol, wo sie so schön militärisch organisiert ihre Aufgabe erledigen. ;-)

    Wenn schon Ameisen: In der Mitte eine lange Reihe Ameisen, grau, in Reih und Glied, läuft perspektivisch nach hinten unendlich weiter. Im Vordergrund, nach vorne rechts und vorne links, laufen ein paar bunte Exemplare, etwas wirr, ohne Reih und Glied. So ein bißchen wie früher das Atari-Logo, nur mit Ameisen, und perspektivisch. Alles klar?

  3. Wenn ihr es so richtig klassisch wollt: nemt eine Eule. Flugfähige Vögel gelten allgemein als Freiheitssymbol (außer Geier vielleicht) und die Wiege der Kultur, so könnte man behaupten, ist Griechenland/Athen, deren Göttin Minerva war die Eule geweiht.
    Fragt mich übrigens nicht, ob Linus bei der Wahl des Pinguinmaskottchens Tux eine Parodie des Freiheissymbols machen wollte – soweit ich weiss mochte er einfach nur Pinguine.
    Die Grafittimonalisa sieht vermutlich mehr nach Kinderkunst aus, ist aber bisher die beste Idee gewesen.

    Ist das Grundprinzip der von euch unterstützten freien Kultur nicht das Teilen? Dann könnte man vielleicht auch einfach eine Pizza, die in Stücke geschnitten wurde als Symbol nehmen.

    Hah! Ich hab’s! Eine Eule die Pizza liefert!
    ;-)

  4. Ich glaube Kultur ist ein sehr weit gefächerter Begriff.
    Jeder konkrete Versuch ihn durch ein Tier oder ähnliches zu symolisieren ist zum Scheitern verurteilt.
    (@Eule: die griechische Kultur ist nicht die einzige!)
    Der Freiheitsbegriff macht das ganze nicht leichter.

    Daher würde meiner ansicht nach etwas ähnliches wie das Ubuntu Logo am besten funktionieren:
    Stilisierte Menschen die durch ihre Anordnung im Logo verdeutlichen dass sie der gemeinsame Wille zu einer freien Kultur vereint.
    Ein logo was für sich spricht (durch seine eigene Symbolkraft) kann es ja sowieso nicht werden, also muss ein Teil immer „dazuinterpretiert“ werden.

  5. legosteine ok, vielleicht zu unspezifisch, und ameisen sind zu militärisch organisiert, meiner meinung nach. wie wär’s mit:

    eine herausgestreckte zunge mit gelben punkten drauf, oder eine zerrissene jeans, durch die man noch ein stück bein sieht, oder zwei alte zerrissene converse-turnschuhe, die mit farbe bekleckert sind

    oder:

  6. Eine katalanische Menschenpyramide, siehe Wikipedia „Castell (Menschenpyramide)“. Frei nach Isaac Newton, „Standing on the shoulders of Giants“. Beim Aufsteigen werden sich dabei noch symbolisch die Hände gereicht.

  7. Um noch etwas Kultur reinzubringen:

    Flugfähige Vögel gelten allgemein als Freiheitssymbol (außer Geier vielleicht) und die Wiege der Kultur,

    In dem Fall kann es nur ein Symbol sein: an den Flügeln gepiercte Tauben.

    (na, wer merkts?)

  8. @ Sven und Torsten: Ihr schlagt also eine Pizzaliefernde Eule vor, die durch ein paar Gimp-Filter gejagt wurde und im Hintergrund ertönt ein Gesang über an den Flügeln gepiercte Tauben?

    @ Melville und Ralf:Das Ameisen auch für Militär stehen ist natürlich ein Gegenargument.

    @ Melville: Was meinst du mit der Zunge und den gelben Punkten drauf?

  9. Ich würde mich an den Metaphern der RIAA bedienen. So mit „schwedischen Gardinen“ und so. Mit nem „Freeman“, der gerade die Gefännisgitter sprengt. Sollte ein großes weißes ‚F‘ auf seinem Superheldentrickot haben ;-)

  10. Eine Erdkugel aus Lego (a la Wikipedia, aber nicht mit Schriftzeichen drauf, sondern grün-blau-weiss)?

    Ansonsten finde ich die Ubuntu-Menschen von den bisherigen Vorschlägen noch am besten.

    Das Creative-Commons-(C) ist natürlich auch sehr geschickt.

    Etwas, was dem NewThinking-Blob (symbolisiert Freiheit) ähnelt, aber irgendwie mehr die Form eines C für Culture hat?

  11. Hallo
    das thema roboter lässt sich leicht erklären:
    stand der dinge ist: ein selbstfahrender
    staubsauger der zu 90% zur steckdose
    zurückfindet und leider nicht die ecken des
    raums saubermachen kann.
    wer lesen kann: ct 23/2003

    alles andere ist zauber.
    dahinter stecken immer noch leute oder
    rechenkapazitäten werden nicht autonom
    ausgeführt. diese richtung der technik ist
    nicht analog zur PC ära.

    so ne teile wie NR.5 sind vorlagen,
    die uns hollywood mit auf den weg gegeben hat.
    das machen alle ohne ahnung und alle glauben
    immer, was jornalisten und fachleute so
    schreiben.
    alles läuft immer nur unter laborbedingungen ab.
    wehe wenn…

    muss mir auch keiner glauben.

    aber zur darstellung des begriffs mensch&freiheit:

    W A S S E R

    wir bestehen haupsächlich draus,
    die erde,
    verschidene zustände,
    einzeln als monokul,
    in der masse als induviduelle schneeflocke,
    gleich im meer
    und einzeln zusammen wieder als wolke.

    frisches sauberes wasser ist lebensnahrung
    und zum abschied gibs ne träne…

    das denke ich, wenn ich an die zukunft denke
    bzw. wenn ich mit meinen endgerät aus spass
    an der freude damit schöpferisch tätig bin.
    vo´la

  12. Wie Herr Schmidt habe ich auch zuerst an Wasser gedacht (im Sinne von fließt wohin es will).

    Mit Lego assoziiere ich überhaupt nicht frei. Sondern (ähnlich wie bei den Ameisen) was sehr geordnetes.
    Legosteine sind doch nichts anderes als vorgefertigte Blöcke, die man nur auf vorgegeben Weise zusammenstecken kann – da wird mir jeder Waldorfler zustimmen ;-).

    Ich könnte mir höchstens vorstellen eine „Legokugel“ zu nehmen: einen runden Legostein der überall diese Huckel zum Zusammenstecken hat. Und diese sind natürlich bunt …

  13. Am besten innerhlab dieser Vorschläge finde ich eine Abwandlung des Fedora Logos. Das hat Stil.

    Man könnte eine Art Netz machen (viele Verbindungen, wird besser /fester, je mehr verbunden) und das grafisch schön machen, oder aber wachsende Bakterienkulturen (können mutieren, wachsen ….)

    Von Tier-Darstellungen und anderem blumigen Gewächs würde ich eher abraten. Das kommt schnell „uncool“ rüber.

    Was deutlich gemacht werden sollte:

    – Wissen braucht Wissen, um zu wachsen
    – Vielfalt ist Innovationsanreger
    – Einfalt ist der Tod
    – verschlossenes Wissen ist tot

    By the Way: Auch ich finde Ameisen total spiessig. Die entsprechen nicht meinem Lifestyle. Dann lieber Hummeln. Die sind netter. Oder ganz andere, noch freiere und kreativere Tiere (wenn es schon Tiere sein müssen)

  14. IMHO wird ein Tux mit freiheit assoziiert. vielleicht kann man den abwandeln. flügel dranbasteln oder sowas.

    eine taube (vogel) erscheint mir ebenso schlüssig, man denke an Picassos friedenstaube. (auch wenn tauben der christlichen symbolik entstammen und das christentum eher nicht für freiheit steht, weil es sich anmaßt, die einzig wahre wahrheit zu besitzen.) denn freie kultur ist das gegenteil von engstirnigkeit, radikalismus und unterdrückung und somit das gegenteil der dinge, die den menschen in den krieg treiben.

    man könnte auch Crowleys Baphomet nehmen, getreu seinen im Liber Al dargelegten vorstellungen von freiheit. „Thou hast no right but to do thy will“
    ;-)

  15. Zwar ist Linux auch ein Vertreter einer sehr offenen Kultur, aber Tuxe erinnern zu sehr an „Computer“ und spinnerte Nerds, wenn man leidigen Gemeinplätzen glauben schenken darf. Das passt IMO nicht.

    Mir wollen irgendwie Ströme von Medien einfallen, wie sie auch aus der Digitalisierungs- und Multimediawelle von vor ~10 Jahren stammen könnten: Strahlen von Video-(Sinnbildern), Audio, Offlinewerken, Nullen und Einsen und foobar fließen lose verwirbelt ineinander. Als SVG könnte das auch skalierbar angelegt sein, so dass man beim Zoomen allerlei Einzelheiten entdeckt (die Graffitimonalisa, Pizzen, Tuxe, …), und in „klein“ ein Muster bei rauskommt, das als Logo taugt.

    Oder so.

  16. Wie wäre es mit einer Friedenstaube? Evtl. aus Bausteinen, muss ja nicht umbedingt Lego sein…

    Oder ein (C) welches sich zum (F) verwandelt (Sprich: helles C, dunkles F im Vordergrund) , und für Freiheit steht? oder Free culture… ;-)

  17. Kultur entsteht durch ihren Fluss durch Köpfe, Hände und Werkzeuge. In einer freihen Kultur gibt es keinen Filter im Kopf – bzw. keinen Filter in Mund, Händen und Werkzeugen.
    Ein durchgestrichenes Filtersymbol bietet sich an.
    Natürlich wirkt etwas Durchgestrichenes immer anti – man möchte lieber für als gegen etwas sein. Jedoch ist Freiheit der Urzustand, auch wenn sich die Kultur davon zu entfernen droht. Bei der Suche nach einem Symbol für die komplexe Kultur wird es schwierig, auf ein Symbol zu abstrahieren. Wogegen man ist, lässt sich aber viel leichter bebildern. Ein Filter in der Hand, ein Filter im Werkzeug, ein Filter im Kopf.

  18. um nochmal auf die ameisen zurück zukommen ;) wieso denn eiegentlich militär? sind es nicht eher arbeiter und eigentlich recht soziale tiere, die den ganzen tag was durch die gegend tragen und sammeln. kultur sammeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.