Vatican goes Copyright

Das Copyright-Wettrüsten möchte auch der Vatikan-Konzern nicht verpassen. Alle päpstlichen Worte der letzten 50 Jahre, darunter verschiedene Enzyklien, wurden nun mittels einer Bestimmung unter das Urheberrecht des Konzern-eigenen Verlages „Libreria Editrice Vaticana“ gestellt. Für die Nutzung der Worte von Gottes Stellvertretern sollen jetzt Lizenzgebühren genommen werden. Zwischen 3% und 5% der Verkaufspreise von Büchern, die das Wort Gottes enthalten, sollen als Lizenzgebühren an den Vatikan abgetreten werden. Dies ist natürlich umstritten, da viele wohl der Meinung sind, Gottes Worte sollten möglichst alle erreichen und dementsprechend kostenlos zu nutzen sein. Mehr dazu gibt es bei der Times und bei Gulli.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Eine wahrhaft politische Aussage, dies, den Vatikan als „Konzern“ zu begreifen. *Applaudiert dem Mann!*

Ergänzungen sind geschlossen.