Wissen

UK: Warum das Urheberrecht ausgeweitet werden muss

Der Chef des Interessenverbandes der britischen Musikindustrie, Peter Jamieson, hat auf einer Anhörung in London eine grandiose Argumentation von sich gegeben, die begründen soll, dass der in Großbritannien geltende Urheberrechtsanspruch unbedingt von jetzt 50 Jahren auf 95 Jahre auszudehnen sei:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

„Britische Musik ist einer der wichtigsten Botschafter Großbritanniens“, erklärte Jamieson. Versäume man es, die Schutzfrist auszudehnen, könne sich der Exportschlager Musik eines Tages zu einem Import-Artikel entwickeln und es würde kaum noch Geld aus dem Musikgeschäft in das Vereinigte Königreich zurückfließen.

Klar, seit den Beatles und Cliff Richard ist auch nichts neues und gutes mehr aus England gekommen, was man irgendwie exportieren konnte… Manchmal wundere ich mich echt noch über solche Argumentationen. Alleine deswegen müsste man einem solchen kulturellen Raubbau einen Riegel vorschieben. Mehr bei Heise: Britische Musikindustrie sieht Recht auf Privatkopie.

4 Kommentare
  1. "Klar, seit den Beatles und Cliff Richard ist auch nichts neues und gutes mehr aus England gekommen, was man irgendwie exportieren konnte…"

    …doch Depeche Mode!!!

  2. hm, warte mal, wenn ich mich recht erinnere, geht es dem herrn jamieson nicht um eine ausweitung des urheberrechts (authors right), sondern des copyright. d.h. die rechte der record labels an den songs sollen seiner meinung nach verlängert werden. ansonsten könnten die alten rocker neue verträge abschliessen. die diskussion geht schon länger. hab grade leider keine quelle da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.