Datenschutz

TrackMeNot – Suchergebnisse verfälschen

TrackMeNot ist ein praktisches Plugin für den Firefox. Das Tool verschickt im Hintergrund laufend zufällige Suchergebnisse an verschiedene Suchmaschinen. Damit werden die eigenen Suchergebnisse verfälscht und es wird schwieriger, aus den Logdateien bei der Suchmaschinenherstellern Rückschlüsse auf Personen zu ziehen. Nicht erst seit dem AOL-Fall ein praktisches Tool für den Schutz der eigenen Privatsphäre.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

[via]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Ich bin da ja der Meinung, dass solche Tools nicht sonderlich viel nützen. Die so generierten Stördaten lassen sich vermutlich relativ leicht ausfiltern und verhindern auch nicht, dass persöhnliche Daten (Namen, Orte etc.) trotzdem von den Suchmaschinen geloggt werden. Außerdem bekommen die Suchmaschinenbetreiber so ein viel besseres Profil über die Onlinezeiten der User, da ja laufend Anfragen eingehen, solange man online ist bzw. den Firefox laufen hat.

  2. Was die Vorredner sagen. Die AOL-Outings kamen ueber recht spezifische Suchabfragen zustande, und wenn dann eben nach dem Gayporn gesucht wurde und dann nach der eigenen Firmenhomepage, dann aenderts am Outing auch nichts mehr, wenn dazuwischen nach Strickanleitungen und „Ebay Wagenheber“ gesucht wurde.

    Wenn tatsaechlich mal usergenerierte Suchen mit reinkommen austomatisch – und damit auch weitere „private Outings“ wuerd sich ein „ich wars nicht!“ – Effekt ergeben. Wem der ausreicht… nun ja.

  3. Sucht man übrigens bei Google nach „Trackmenot“, gibt’s nur 6 Treffer, keiner davon linkt zu dieser Extension – so ein Zufall. Bei Alltheweb und Yahoo sind’s immerhin mehr als das 10-fache an Treffern, und einige davon linken auch zur Seite der Extension. Die Seite selbst wird in deren Suchergebnissen aber auch nicht gelistet.

  4. @C0ntroller: es war an dem Tag definitiv so, wie ich es beschrieben habe. Hmm. Sieht wohl so aus, dass Google das zu dem Zeitpunkt noch nicht in seinem Index hatte. Was mich ein aber ein klein wenig wundert, weil neue Seiten sonst schneller in den Suchergebnissen auftauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.