Schweiz: Offene Briefe zur Urheberechtsrevision

Am nächsten Dienstag (19.12.2006) wird im Ständerat (vergleichbar Bundesrat in DE) die anstehende Urheberrechtsrevision beraten. Die Revision sieht unter anderem vor, dass neu ein rechtlicher Schutz für technische Schutzmassnahmen eingeführt wird.

In einer gemeinsamen Aktion haben sich die SIUG, Wikimedia CH, Willhelm Tux, The Alternative und die Digitale Allmend mit offenen Briefen an den Ständerat gewandt. Sie fordern dabei die Änderung des umstrittenen Artikels der technische Schutzmassnahmen schützt. Insbesondere muss die rechtmässige Umgehung weiterhin erlaubt bleiben, die Entwicklung und der Vertrieb von Software zur Umgehung darf nicht per se verboten werden und DRM Anbietern müssen Pflichten auferlegt werden.

Die detaillierten Forderungen und die Briefe finden sich auf einer gemeinsamen Webseite.

Es ist nun zu hoffen, dass die Aktion einen Einfluss hat. Die Debatte im Ständerat kann am Dienstagnachmittag live verfolgt werden.

Am 18.12.2006 ist in Zürich passend zum Thema eine Last Late Multi Media Show geplant.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.