Participatory Media im Economist

Gestern bin ich wieder lange Zug gefahren und dabei habe ich den Economist gelesen. Eigentlich hatte ich ihn mir wegen der Titelstory über den Zustand der demokratischen Partei in den USA gekauft (Und wegen des netten aktuellen Titelbildes), umso überraschter war ich über ein längeres und gut geschriebenes Special über Social Software und Participatory Media. Einen Teil gibt es auch online zu lesen: Among the audience.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. Wow! Jetzt ist es offiziell. Wir (ich sag jetzt einfach mal wir für alle) haben gewonnen. Oder es in Basketballsprache zu sagen: Wir haben noch 2 Minuten zu spielen und liegen 20 Punkte vorn. Jedoch ist der Gegner Profi und seine Sponsoren würden es gar nicht gern sehen, wenn er nicht bis zum Letzten kämpft. Da sind bestimmt noch ein paar harte Fouls drin.
    Bis jetzt hatten sie den Schiedsrichter auf ihrer Seite. Das wird sich durch diesen Artikel ändern. Und die Sponsoren werden sich auch umsehen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.