Open-Source-Studie: Nase vorn bei den Behörden

Das IT-Marktforschungsinstitut Government Insights hat eine Studie vorgestellt, die Linux-Anwendungen eine glänzende Laufbahn auf dem Regierungs- und Ämtersektor vorhersagt: „The Long Term Impact of Open Source Solutions on Government IT Spending“ hat analysiert, dass Freie Software in den nächsten fünf Jahren seinen Marktanteil am stärksten im öffentlichen Sektor ausbauen wird. In den kommenden Jahren wird außerdem ein Wertewandel bei den Ämtern stattfinden, so die Studie, der dazu führt, dass Regierungen und Behörden ihre maßgeschneiderten Linux-Anwendungen untereinander tauschen und weiter verbreiten.

„Die Anforderungen an behördliche Programme sind einzigartig weil Regierungen eine einzigartige Funktion innehaben – sie dienen dem Bürger“, erklärt Shwan P. McCarthy von Government Insights. In den nächsten drei Jahren prognostiziert das Institut weiterhin eine jährliche Wachstumsrate der Open-Source-Software von 30 Prozent innerhalb der jährlichen Totalausgaben für IT-Belange. Dieser Trend soll anhalten und den Einsatz von Freier Software in Ämterkreisen zu einer nicht zu unterschätzenden Größe verhelfen. Auch liege die Betonung auf einem Personalisieren der Linux-Anwendungen auf die jeweilige Behörde, was eine stärkere Zusammenarbeit von Entwicklern und Ämtern zur Folge hat.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.