Niederländisches Gericht bestätigt Creative Commons Lizenz

Ein Niederländisches Gericht hat jetzt in einem Urteil die Creative Commons NC-BY-SA Lizenz bestätigt (Hier ist die Begründung in Holländisch). In dem Fall Curry vs. Weekend ging es darum, dass das Magazin „Weekend“ für eine Story über Adam Curry Fotos von dessen Flickr-Account verwendet hatte, welche unter der genannten Lizenz standen. Die Lizenz sieht vor, dass die Bilder zu nicht kommerziellen Zwecken verwendet werden dürfen, wenn alle Änderungen wiederum unter derselben Lizenz veröffentlicht werden. Da das Magazin eine kommerzielle Verwertung der Bilder gemacht hatte, ohne den Urheber Curry zu fragen, beging es eine Urheberrechtsverletzung.

Sehr erfreulich: Das Gericht hat damit zum ersten Mal weltweit eine Creative Commons Lizenz bestätigt. Das Magazin muss Curry nun rund 1000 Euro Kompensation zahlen. Dies ist nicht der übliche Rahmen, normalerweise werden bei Urheberrechtsdelikten wie diesem anscheinend weitaus höhere Kompensationen zugesprochen. Trotzdem ist es schön, dass die Creative Commons Lizenzen zum ersten Mal von einem Gericht bestätigt worden sind.

Update: Meine Holländisch-Kenntnisse sind dann doch nicht gut genug. Das mit den 1000 Euro Kompensation stimmte so wohl nicht. Anscheinend muss das Weekend-Magazin bei einer Wiederholung 1000 Euro Strafe zahlen, wie Adam Curry in seinem Blog schreibt. Dies relativiert das Gerichtsergebnis wieder. Mit anderen Worten: Das Gericht bestätigte zwar die Creative Commons Lizenzen indirekt, aber das Ergebnis ist nicht ganz so erfreulich, wie ich zunächst vermutet habe.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Wirklich sehr erfreulich. Ich sehe für künftige Diskssionen allerdings die Gefahr, dass Vergleiche zwischen Urheberrechtbrechen und dem Konsum bestimmter Drogen gezogen werden …
    ;-)

  2. Naja, ich seh das etwas <a href="http://watchtower.blog.de/2006/03/09/creative_commons_vs_content_mafia_0~628565">anders</a&gt;…
    Die Zeitung muss nämlich NICHTS zahlen, erst wenn sie es NOCHMAL(!) tun, werden pro Bild 1.000€ fällig. Die CC-Lizenz ist zwar bestätigt worden, aber ich als Urheber der Bilder hätte keinen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung, außer die Zeitung ist so blöd und druck die nochmal…
    Siehe auch Adam Currys <a href="http://curry.podshow.com/?p=49">Blogeintrag</a&gt;

Ergänzungen sind geschlossen.