Netzneutralität, die letzten Stunden (your mileage may vary)

Nachdem heute den ganzen Tag Markus mit eher positiven Dingen kam, liegt es nun an mir, das Ende der Welt wie wir sie kennen zu verkünden – in Raten:

By a 34-22 vote, members of the House Energy and Commerce Committee rejected a Democratic-backed Net neutrality amendment that also enjoyed support from Internet and software companies including Microsoft, Amazon.com and Google.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Nur die Kapazität der Anschlüße sollte bezahlt werden. Informationstransport sollte nur nach Datenmenge preislich unterschieden werden. Das reicht vollkommen aus, um die Finanzierung der Netzauslastung zu erreichen.
    Aber wer sich schweigend dran gewöhnt hat, 20 Cent für ’ne SMS zu bezahlen, wird sich auch dran gewöhnen, dass sich die Telekoms auch an Video mehr als gesund stoßen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.