Netzeitung überrascht mit Netzkompetenz

Herrjemine, die Netzeitung zeigte auch schonmal mehr Netzkompetenz in früheren Tagen. In dem Artikel über die Gründung der Piratenpartei in Österreich mit dem „wenig“ reisserischen Titel „Raubkopierer gründen «Piratenpartei»“ findet man folgende Stilblüte:

Die deutsche Piratenpartei soll Anfang September gegründet werden. Das kündigen die Organisatoren im Online-Lexikon Wikipedia und eigenen Diskussions-Foren an. Dort planen sie auch das gemeinsame Vorgehen. Die neue Partei solle «die Meinungsfreiheit und Privatsphäre aller Menschen in Deutschland wieder herstellen», heißt es bei Wikipedia.

Liebe Netzeitung: Da gibt es zwar ein Wiki, aber nicht jedes Wiki ist gleich die Wikipedia. Das dort verwendete Wiki mag zwar der Wikipedia ähnlich sehen, aber das liegt einfach daran, dass beide technisch auf die Freie Software Mediawiki zurückgreifen.

Update: Wurde schnell korrigiert.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. Hmm, mich mach auch der Vorwurf “Raubkopierer gründen «Piratenpartei»” etwas unwohl. Bei unserer Piratenpartei ist es so, dass die meisten Leute überhaupt nichts mit Piratebay und anderen Seiten zu tun haben, viele Leute sind nur am Datenschutz interessiert und gegen „Merkwürdigpatente“ z.B. Softwarepatente. Es gibt einige wenige die man als „Kopierer“ bezeichnen kann, aber die sind eher die Ausnahme und stechen mit ihren Ansichten meistens aus der Menge.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.