Mediawiki und WordPress ohne Protokollierung von IP-Adressen?

CC-BY-NC-SA 2.0 Robert Lender

Wie man Mediawiki und WordPress so konfiguriert, dass eine Protokollierung von IP-Adressen nicht erfolgt, wird hier erklärt. Nützlich in Zeiten einer verdachtsunabhängigen Vorratsdatenspeicherung und der vorbeugende Straftatenbekämpfung durch Herausgabe von Nutzerdaten im Rahmen des neuen Telemediengesetzes.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Zitat: „Wie man Mediawiki und WordPress so konfiguriert, dass Protokollierung von IP-Adressen erfolgt, wird hier erklärt. “

    da fehlt ein nicht. ;-)

    mfg
    axel

  2. Wie sieht es denn bei Netzpolitik.org aus mit der Speicherung? Die Datenschutz-Policy im Impressum (das sollte nach den Regeln der Kunst eigentlich ein Extra-Link auf der Startseite sein) sagt dazu gar nichts:

    Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.

    Daher wäre davon auszugehen, dass hier IP-Nummern gar nicht gespeichert werden. Stimmt das? Bei den anderen Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) fehlt übrigens ein Hinweis auf die Zweckbindung, die Nutzung und die Speicherfristen.

  3. Das funktioniert aber auch nur wenn man nicht anhand der Uhrzeit eines Eintrages und der Logfiles des Webservers doch noch die IP ermitteln kann.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.